Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fußball vor Ort Marvin Krukenberg lässt SV Breitenberg jubeln
Sportbuzzer Fußball Fußball vor Ort Marvin Krukenberg lässt SV Breitenberg jubeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:58 21.04.2014
Von Vicki Schwarze
Trifft per Strafstoß: Der Breitenberger Daniele Galluzzi (r.), der hier vom Osteröder Jan Schunke (l.) attackiert wird. Quelle: Richter
Anzeige

SV Germania Breitenberg – SG Werratal 1:2 (0:1). Eine schlechte erste Halbzeit und ein unglückliches Eigentor in der 43. Minute brach den Breitenbergern das Genick.

„Wir haben leider nicht an die Leistung der vergangenen Spiele anknüpfen können“, sagte Breitenbergs Spielertrainer Timo Friedrichs. Er bemängelte bei seinem Team, das es dem Gegner viel zu große Räume ließ und auch das Zweikampfverhalten zu wünschen übrig ließ.

Anzeige

Im zweiten Abschnitt machten die Platzherren sehr viel Druck, wollten unbedingt zumindest noch ein Unentschieden erreichen. Doch die Versäumnisse aus den ersten 45 Minuten waren zu gravierend, um die Partie noch drehen zu können. „Jetzt müssen wir eben am Montag gegen Osterode gewinnen. Das haben wir uns jetzt selber eingebrockt“, so Timo Friedrichs.

SV Breitenberg: Bartusch – Nolte, B. Simmert, Hobrecht, Busch – Friedrichs, Vogt, Krukenberg, Galluzzi – Kapusniak (65. Deppe), Wolanski. –Tore:  0:1 Eigentor (43.), 0:2 (59.), 1:2 Galluzzi (77./FE).
SV BilshausenSCW Göttingen 0:2 (0:0). Der Bilshäuser Trainer Thomas Hellmich sah eine „ganz ordentliche erste Halbzeit“ seiner Mannschaft. Die auch durchaus die eine oder andere Torchance für die Blau-Weißen beinhaltete. So hatten beispielsweise Nils Hollenbach (12.), Xavier Rosenthal (15.) und Jens Rohland (18.) gute Möglichkeiten, die eigene Mannschaft in Front zu bringen.

„Es war ein chancenarmes Spiel. Beide Mannschaften neutralisierten sich“, berichtete Hellmich.

Das 0:0 zur Pause sollte anschließend  nicht lange Bestand haben, denn nach einem „Riesenschnitzer im Aufbauspiel“ schenkten die Platzherren den Gästen die 1:0-Führung. Und auch das 2:0 für die Weender kam durch einen ähnlichen Verlauf zustande. „Wir haben dann alles auf eine Karte gesetzt, aber es hat nicht mehr gereicht, obwohl wir noch die eine oder andere Möglichkeit hatten“, zeigte sich der Bilshäuser Coach relativ ernüchtert.

SV Bilshausen: Laule –Böttger  (58. B. Rohland), N. und M. Hollenbach, Meyer – Scholle, Knieriemen, Hungerland, Strüber (70. Jünemann), RosenthalJ. Rohland (58. Hallepape). – Tore: 0:1 Hampel (46.), nach einem Fehler im Aufbauspiel; 0:2 König (60.).

SG Werratal – SV Blau-Weiß Bilshausen 2:1 (0:1). Stinksauer war eigentlich noch eine geschmeichelte Umschreibung für den Gemütszustand von Bilshausens Trainer Thomas Hellmich nach der Partie. „Der besten ersten Halbzeit 2014“ (Hellmich), folgte eine unterirdisch schlechte zweite.

„Was da zu Beginn der zweiten Hälfte los war, ich habe keine Ahnung, da fehlen mir die Worte“, meinte der blau-weiße Coach frustriert.

Die Platzherren nutzten die Schwächeperiode der Gäste konsequent aus, drehten das Spiel innerhalb von 20 Minuten. Dabei hatte für die Eichsfelder alles sehr vielversprechend begonnen, denn bereits nach 22. Minuten traf Jonathan Hungerland für sein Team zum 1:0.

„Bis zur 45. Minute hatte Werratal überhaupt keine Chance“, so Hellmich. In der 78. Minute verloren die Bilshäuser schließlich noch Marvin Hollenbach nach einer Gelb-Roten Karte wegen wiederholten Foulspiels.

SV Blau-Weiß Bilshausen: Laule – N. und M. Hollenbach, Krautwurst (76. Richard Strüber), Richard Strüber – Rohland, Hungerland (54. Jünemann), Knieriemen, Meyer, Scholle  – Rosenthal. – Tore: 0:1 Hungerland (23.), verlängert mit dem Hinterkopf zur Führung; 1:1 Köhler (49.), 2:1 Däbel (65.).
SV Germania Breitenberg – SV Dostluk Spor Osterode 3:2 (1:1). Warum einfach, wenn es auch schwierig geht. Am Sonnabend gegen die vermeintlich schwächere SG Werratal schafften die Breitenberger keinen Sieg. Gegen die favorisierten Osteröder klappte es hingegen am gestrigen Montag.

„Der Sieg war auch dringend notwendig“, bekannte der Breitenberger Spielertrainer Timo Friederichs. Ihm imponierte dabei besonders die Reaktion, die seine Crew auf die so gar nicht berauschende Leistung am Ostersonnabend gestern zeigte. „Alles das, was wir gegen Werratal nicht gezeigt haben, war heute vorhanden“, freute er sich.

Das Zweikampfverhalten stimmte, darüber hinaus schafften es die Breitenberger, den Druck hochzuhalten, ließen sich auch von den Rückständen beim 0:1 und 1:2 nicht aus dem Konzept bringen. „Wir sind von Anfang an präsent gewesen, haben auch nach den Rückständen den Faden immer schnell wieder aufgenommen“, meinte der Spielertrainer.

Einige bange Minuten mussten beide Mannschaften kurz vor der Pause überstehen, als der Breitenberger Keeper Andreas Bartusch und der Osteröder Jan Schunke zusammenprallten und liegenblieben. Nach einer kurzen Behandlungspause konnte der Keeper der Germanen weitermachen, während der Gästespieler mit einer stark blutenden Wunde am Schienbein ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Andreas hatte zwar Schmerzen, hat aber die Zähne zusammengebissen“, lobte Friedrichs das Durchhaltevermögen seines Spielers.

Einen seiner Glanztage im Breitenberger Dress hatte Marvin Krukenberg erwischt. Er sorgte für den Ausgleich zum 1:1 und schließlich für den Siegtreffer. „Die gesamte Mannschaft hat toll gekämpft, aber Marvin ragte an diesem Tag einfach noch ein bisschen mehr heraus“, so der SV-Coach.

SV Breitenberg: Bartusch – Nolte, Hobrecht, B. Simmert, Busch – Otto, Friedrichs, Krukenberg, Galluzzi, Vogt – Wolanski (89. Gorgievski). – Tore: 0:1 Selmi (6.), 1:1 Krukenberg (16.), per Freistoß; 1:2 Wagner (51.), 2:2 Galluzzi (55.), trifft per Strafstoß, das Foul war an ihm verübt worden, sein Kontrahent muss mit Rot bestraft den Platz verlassen; 3:2 Krukenberg (83.), staubt ab, nachdem der Osteröder Keeper einen Freistoß nur herausfausten kann.