Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fußball vor Ort Michael Tappe trifft mit TSV Groß Schneen auf Ex-Klub DSC Dransfeld
Sportbuzzer Fußball Fußball vor Ort Michael Tappe trifft mit TSV Groß Schneen auf Ex-Klub DSC Dransfeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 14.10.2013
Saison 2012/13: FC-Torwart Nils-André Schaper gegen den Groß Ellershäuser Erson Saciri. Quelle: Pförtner
Anzeige
Göttingen

Im Mittelpunkt steht dabei die Partie der sechstplatzierten SV Groß Ellershausen/Hetjershausen gegen den FC Lindenberg-Adelebsen als Tabellenzweiter.

SV RW Harste – SC Hainberg II. Im Duell des Drittletzten gegen den Vorletzten geht es bereits ums Eingemachte. Ausgerechnet vor diesem wichtigen Spiel sieht er personell für Harstes Trainer Martin Wagenknecht „nicht rosig aus“. Daher plane er mit einer defensive Strategie. Für die Platzherren sei entscheidend, bis zum Winter das rettende Ufer nicht aus den Augen zu verlieren.

Anzeige

Nach anfänglicher Euphorie ist der Aufsteiger im tristen Kreisliga-Alltag angekommen. „Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Harste ist aber schlagbar“, betont SCH-Trainer Christian Dreher. Seine Elf hat als einzige der gesamten Liga noch keinen Sieg eingefahren. Wenn der erste Erfolg in trockenen Tüchern sei, platze beim SCH aber der Knoten, erwartet der Coach.

GW Hagenberg – SV Seeburg. „Langsam trägt die Arbeit Früchte“, sagt Hagenbergs Coach Stefan Minor erfreut. Seine Mannschaft kommt immer besser in Schwung, ist inzwischen Zwölfter. Taktisch habe eine Umstellung auf eine Raute im Mittelfeld mit hängender Spitze die Wende eingeleitet. „Jetzt spielen wir nicht mehr blind nach vorne“, erklärt Minor.Obwohl er personell aus dem Vollen schöpfen kann, erwartet er gegen den Vierten nicht zwingend einem Heimsieg.

TSV Groß SchneenDSC Dransfeld. TSV-Trainer Michael Tappe steht eine brisante Begegnung bevor. Schließlich trainierte er zuvor vier Jahre lange den DSC. Geschenke möchte er an seinen Ex-Klub freilich keine verteilen: „Wir wollen den Positivtrend bestätigen und unsere Stärken nach vorne ausspielen.“ Personell stehen den fünftplatzierten Gastgebern wieder mehr Alternativen zur Verfügung.

Von höherer emotionaler Bedeutung scheint das Spiel für den Gast zu sein. „Die Jungs haben mir versprochen, gegen ihren Ex-Trainer zu gewinnen“, sagt DSC-Coach Helmut Rehbock, der selbst privat verhindert ist. Schließe seine in Bestbesetzung anreisende Elf an die Leistung des verdienten und überraschenden Sieges gegen Groß Ellershausen an, sei ein Auswärtserfolg des Elften nicht unwahrscheinlich.

SV Groß Ellershausen/Hetjershausen – FC Lindenberg-Adelebsen. Durchschlagskraft in der Offensive, Roland Kues, Oliver Waas und Björn Nolte („alles Ausnahmespieler in der Liga“) in Schach halten sowie Glück: Das seien die Zutaten, um dem Gast die erste Niederlage zuzufügen, erklärt SV-Trainer Matthias Knauf. Bei diesem Vorhaben muss er auf Torwart Tim Lohrberg verzichten, der an einem Trümmerbruch im Finger laboriert. „Auch die starken A-Jugendlichen werden wieder zum Einsatz kommen“, verrät Knauf.

„Wenn wir die richtige Einstellung an den Tag legen, können wir jeden schlagen“, sagt FCLA-Spielertrainer Björn Nolte. Wenn nicht, kommt allenfalls ein schmeichelhafter Erfolg wie zuletzt gegen die SVG II heraus. In Spitzenspielen hat der FC jedoch stets seine Bestleistung abgerufen, besiegte Bovenden und trotzte Bergdörfer ein Remis ab. Der Trainer selbst und Kapitän Simon Leonhardt seien angeschlagen, für das Spiel sehe es aber gut aus.

SVG II – FC Mingerode. Die Schwarz-Weißen gehen leicht favorisiert ins Duell der Tabellennachbarn. „Normalerweise müssten wir gewinnen“, sagt auch SVG-Trainer Kenan Masic. Respekt habe der Achte jedoch allemal vor dem Neunten. „Die sind eine erfahrene Mannschaft.“ Defensiv-Fußball gibt es bei den Platzherren nicht. „Wir werden wie immer schwungvoll nach vorne spielen“, unterstreicht Masic.

Von Rupert Fabig