Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fußball vor Ort Positive Bilanz: Michael Stork zeigt sich mit eFootball-Auftakt zufrieden
Sportbuzzer Fußball Fußball vor Ort Positive Bilanz: Michael Stork zeigt sich mit eFootball-Auftakt zufrieden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
11:17 21.05.2020
Michael Stork (schwarzes Shirt), hier bei der Siegerehrung der Kreismeisterschaft 2019, zieht ein positives Zwischenfazit der eFootball-Kreisliga. Quelle: Riese
Anzeige
Göttingen/Eichsfeld

Mehr als ein Drittel der ersten virtuellen Kreisliga wurde absolviert. Die neue Zockerliga des NFV-Kreis Göttingen-Osterode fand bisher großen Anklang. Einzig der SCW Göttingen zog sein Team zurück. Zufrieden zeigte sich auch Organisator Michael Stork, der eine Fortsetzung zur neuen Fußballsaison in Aussicht stellt.

Nach sieben Spieltagen sind noch 19 der 20 gestarteten Teams mit dabei. Der SCW Göttingen hat sein Team zurückgezogen, wohl „aus sportlichen Gründen“, vermutet Stork. Der Herzberger ist im Kreis als Beauftragter für den eFootball-Bereich zuständig. „Ich bin bisher sehr flexibel. Mit den Vereinen klappt das richtig gut – auch bei kurzfristigen Verlegungen“, sagt Stork.

Anzeige

Parallel zur Fußball-Saison

Geplant ist ein Feedbackbogen, den die teilnehmenden Vereine im letzten Saisondrittel ausfüllen sollen. „Die Anregungen könnte man mit aufnehmen. Ich plane eine Saison parallel zur neuen Fußball-Saison. Falls noch mehr Interessenten dazu kommen, kann man sogar zwei Ligen installieren und mit Auf- und Abstieg spielen“, so Stork. Auch solle angepasst werden, dass die Saison komplett über das DFBnet laufe – und dass mindestens ein Spieler auch einen gültigen Spielerpass hat. „Ich könnte mir vorstellen, dass es auch einen Spielbericht gibt. Das muss aber technisch noch geklärt werden“, ergänzt der Herzberger.

Die Anzahl der Spieler könne zudem erhöht werden. Falls eine eFootball-Liga zustande kommt, soll ein Regelspieltag am Wochenende stattfinden. Die Uhrzeit müsse noch festgelegt werden. „Ich hatte jetzt schon mehr Anfragen. Die Resonanz ist gut“, sagt Stork.

Von Jan-Philipp Brömsen

Anzeige