Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fußball vor Ort RSV Geismar 05 ist Spitzenreiter der 1. Kreisklasse B
Sportbuzzer Fußball Fußball vor Ort RSV Geismar 05 ist Spitzenreiter der 1. Kreisklasse B
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 21.09.2013
Auf dem Weg nach oben: der RSV 05 mit Kevin Schäfer (M.), hier gegen die Rot-Weiß-Akteure Manuel Braunsberg (l.) und Ordikhan Rashow. Quelle: Theodoro da Silva
Anzeige
Geismar

Während das bisherige erste Team unter dem Namen 1. SC Göttingen 05 weiterhin in der Fußball-Oberliga antritt, rangiert die bisherige zweite Mannschaft als neues Aushängeschild des RSV 05 nach fünf Spieltagen an der Tabellenspitze der 1. Fußball-Kreisklasse B – und das als Aufsteiger und nach fünf absolvierten Partien mit einer blütenweißen Weste von fünf Siegen. Nach dem Oberligateam kräht an der Benzstraße kein Hahn mehr.

Trotz des Abgangs der Oberligafußballer verfügt der RSV 05 erneut über drei Mannschaften, die am Spielbetrieb der Kreisklasse teilnehmen. Neben dem ersten und dem zweiten Team, das in der 2. Kreisklasse A spielt, wurde auch noch eine dritte Mannschaft aufgemacht.

Anzeige

Diese wird wie die erste Mannschaft von Werner Freitag trainiert und ist für diese so etwas wie eine Reserve. Die zweite Mannschaft wird wie gehabt von Gert Pfahlert betreut.

Freitag hat die damalige zweite Mannschaft vor zweieinhalb Jahren übernommen und profitiert dieser Tage von der guten Nachwuchsarbeit des Klubs. Zur laufenden Saison sind erneut zehn A-Junioren herausgekommen, so dass bei Freitag der Entschluss reifte, ein drittes Team aufzumachen.

"Richtig was aufgebaut"

„Wir waren 30 bis 34 Leute“, berichtet der 60-jährige Trainer. Coach der A-Junioren ist Volker Henze, mit dem Freitag seit bereits zwei Jahren gut zusammenarbeite.

Ein anderes wichtiges Standbein der RSV-Fußballabteilung sind Studenten. „Einer war da und hatte gute Verbindungen zu Kommilitonen, so dass andere nachkamen“, berichtet Freitag, der stolz ist auf das Erreichte. „Wir haben richtig was aufgebaut und eine schlagkräftige Truppe zusammen“, sagt er.

Zum RSV Geismar wollen die Fußballer eigentlich nicht zurück. „Einige Alt-Geismaraner wollen das. Aber wir wollen das erst mal so lassen. Das Emblem des RSV 05 bedeutet auch Gelder“, sagt Freitag, der selbst alter RSVer ist.

"Schon sehr gut ausgestattet“

Ein anderer Grund sind die vielen Trikots, die neu anzuschaffen wären, insbesondere auch für die große Jugendabteilung von Hans-Dieter Hinz. „Wir vom Fußball sind schon sehr gut ausgestattet“, stellt Freitag klar.

„Da wäre ein fünfstelliger Betrag fällig“, rechnet der RSV-Vorsitzende Burkhard Bartschat vor und erteilt einer Rückbesinnung eine klare Absage: „Wir vom Vorstand wollen das nicht. Der RSV Geismar wurde aufgelöst, und man muss sich von der Vergangenheit auch irgendwann einmal trennen, zumal sich die Jugendmannschaften durchweg mit dem RSV 05 identifizieren.“

Nicht ausgeschlossen sei jedoch, dass auf einer Mitgliederversammlung dem Mehrheitswunsch nach einer Rückkehr entsprochen werden müsse. Die nächste turnusmäßige Sitzung findet im ersten Quartal 2014 statt.

„Bezahlten Fußball wird es bei uns nicht mehr geben“

Mittlerweile sind die Spiele der ersten Mannschaft auch wieder besser besucht. „Als das Oberligateam ins Jahnstadion umgezogen ist, ging ein wenig das Flair der Benzstraße verloren“, sagt Freitag. An der Benzstraße komme sein junges Team in der 1. Kreisklasse B statt wie in der vergangenen Spielzeit auf durchschnittlich zehn immerhin wieder auf 30 bis 40 Zuschauer.

Weil auch die anderen Spartan wie Badminton oder Gymnastik gesund sind, herrscht beim RSV Aufbruchstimmung. Ausdruck dessen ist ein Oktoberfest an der Benzstraße am 3. Oktober. Sportliches Ziel der Fußballer sei es, mittelfristig in der Kreisliga Fuß zu fassen, so Bartschat, der eins klar stellt: „Bezahlten Fußball wird es bei uns nicht mehr geben.“

Seit der Ausgliederung der Oberligafußballer sei es beim RSV besser geworden, findet Freitag, der betont, dass er und seine Jungs nie mit dem Gedanken an einen Wechsel unter das Dach des 1. SC 05 gespielt haben. „Wir wollten das nicht.“ Eine Entscheidung, die man bis jetzt nicht bereut hat „Bei uns geht es wirklich voran“, sagt Freitag.

Von Eduard Warda

Vom RSV Geismar zum RSV 05

Der RSV Geismar 09 fusioniert am 4. März 2005 mit dem 1. FC Göttingen 05, dem Auffangverein des insolventen 1. SC Göttingen 05. Fortan nennt man sich RSV Geismar-Göttingen 05, übernimmt die Spielklasse des RSV Geismar und spielt damit in der Bezirksklasse 4.

2006 folgt der Titel und der Bezirksliga-Aufstieg, 2008 der Bezirksoberliga-Aufstieg. Als Landesliga-Meister steigt der Klub 2011 in die Oberliga auf. Nach der Ausgliederung startet das erste Herrenteam als 1. SC 05.

►Kommentar: Gute Perspektiven

▶ Der RSV Geismar-Göttingen 05 lebt – und wie: Weil unter anderem die Nachwuchsarbeit und eine Verjüngungskur in Form von Fußballern von der Universität (man könnte auch von studentischen Hilfskräften sprechen) Wirkung gezeigt haben, nimmt der Klub mit drei Mannschaften am Spielbetrieb teil.

Und das, obwohl das bisherige Zugpferd, das Oberligateam, ausgegliedert worden ist und jetzt in der fünfthöchsten deutschen Spielklasse unter dem Namen 1. SC Göttingen 05 auf Torejagd geht.

Vielleicht auch gerade deswegen: Die zweite und dritte Mannschaft des Vereins waren für das Oberligateam sowieso niemals eine echte Reserve, weil die Teams in der Kreisklasse angesiedelt waren. Das sind sie nach wie vor, doch heute profitiert die neue erste Mannschaft davon, Klub-Aushängeschild zu sein.

Dazu kommt, dass wieder an der heimischen Benzstraße in Geismar gespielt wird und nicht im doch recht großen und meistens sehr leeren Jahnstadion. Selbst der 1. SC 05 stellt gerade fest, dass der kleinere Maschpark stimmungsvoller ist als der sogenannte Jahner.

Mit der Ausgliederung des ersten Herrenteams wurde keineswegs das Todesglöcklein für den RSV 05 geläutet. Im Gegenteil: Auch weil sich die übrigen Fußballer dafür entschieden, an der Benzstraße zu bleiben, hat der Klub bessere Perspektiven als zuvor.