Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fußball vor Ort SG Lenglern und TSV Landolfshausen führen Tabelle ungeschlagen an
Sportbuzzer Fußball Fußball vor Ort SG Lenglern und TSV Landolfshausen führen Tabelle ungeschlagen an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:41 11.08.2013
Von Kathrin Lienig
Zweifacher Torschütze gegen Sparta: Moritz Jünemann (r.). Quelle: CR
Anzeige
Göttingen

VfR Osterode – SG Lenglern 1:3 (1:2). Osterode scheint ein gutes Pflaster für den Aufsteiger zu sein. Nach dem Sieg gegen Petershütte am Donnerstag folgte gestern ein weiterer. „Das sind jetzt neun Punkte gegen den Abstieg“, bilanzierte SGL-Abteilungsleiter Jens Schiele, der in der ersten Halbzeit kein gutes Spiel seiner Lenglerner sah. „Viele lange Bälle, viele Fehler“, fasste er zusammen. Mit schnellem und direktem Spiel übernahmen die Gäste dann die Regie und erspielten sich weitere Möglichkeiten. Keeper Baumfalk war bis auf eine Parade beschäftigungslos.

SGL: Baumfalk – Nguyen, Aulepp, Keil, Beyazit. Leuze, Sedje-Eilers, Piper, Kleinschmidt, Schulz (46. Molthan), Schweiger. – Tore: 0:1 Afkari (19.), 1:1 Schweiger (24.), 2:1 Schulz (37.), 3:1 Beyazit (48.).
SG Werratal – TSV Bremke/Ischenrode 4:1 (3:0). „Spätestens jetzt dürfte es allen klar sein, dass wir kein Titelfavorit sind“, sagte Bremkes Sprecherin Michaela Lahrsow nach der deutlichen Niederlage. In den Anfangsminuten habe der TSV noch mitgehalten, sei nach dem ersten Gegentor aber „vollkommen eingebrochen“ und habe die Kontrolle verloren. Spielerisch war auf dem schlechten Platz in Oberode nichts möglich. Nach der Pause hatten die Gäste, die urlaubsbedingt auf einige Spieler verzichten mussten, noch einen Pfostenschuss und warteten einmal vergeblich auf einen Elfmeterpfiff. „Aber mehr als ein 3:4 wäre auch nicht herausgesprungen“, sagte Lahrsow, die mit Sorgenfalten auf die Pokalpartie am Mittwoch gegen den SCW blickt.

TSV: D. Kobold – Dierks, Linne, Kommisin (45. Voll), Aschenbrandt – Hottenrott (48. Wettig), Wittkowski, Beushausen, Jende (67. Degenhardt), F. Kobold – Denecke. – Tore: 1:0 Schuster (6.), 2:0, 3:0 Grieben (22., 45.), 4:0 Glatter (65.), 4:1 Wittkowski (68./FE).
SpartaTSV Landolfshausen 0:3 (0:3). Wieder einmal mussten die jungen, unerfahrenen Spartaner Lehrgeld zahlen. Nach zwei individuellen Fehlern lagen die Gastgeber schnell zurück und hatten auch nicht die Mittel, die Partie noch zu drehen. „Meine Spieler müssen schnell lernen, sie haben Landolfshausen zum Toreschießen eingeladen. Die sind einfach eingespielt, stehen kompakt, da stimmen die Laufwege“, lautete das Fazit von Trainer Esmir Muratovic. Sein Gegenüber Ingo Müller war zufrieden, sprach von einem verdienten Sieg. „Wir hatten mehr Chancen, sind mit denen teilweise aber auch fahrlässig umgegangen.“ Zwei kritische Situationen hatte der TSV zu überstehen, doch Keeper Rudolph stand bei einem Freistoß und einem Fernschuss genau richtig.

Sparta: Zöllner – Rodemann, Matezki, Paramarajah (79. Hackethal), Taubert (79. Weiss), Massoumi (46. Nasreddine), Saciri, Kosova, Atriss, Sirip, Kovacevic. – TSV: Rudolph – Schütze, Busse, Koch, Haas – Weidenbach, Hegeler, Fedderken (46. Junge), Kaufmann (63. Pomper), Zöpfgen – Jünemann (79. Wierzbowski). – Tore: 0:1, 0:2 Jünemann (17., 34.), 0:3 Zöpfgen (41.).
SC Hainberg – Tuspo Petershütte II 3:1 (1:0). Die junge Hainberger Mannschaft bot eine spielerisch ansprechende Leistung, mit der auch Trainer Carsten Langar zufrieden war. Abteilungsleiter Jörg Lohse berichtete, dass das Team in der Chancenverwertung noch Potenzial habe. „Petershütte ist sicherlich nicht das Maß aller Dinge, aber auch diese Spiele müssen gewonnen werden“, freute er sich über die ersten Zähler in dieser Saison.

SCH: Mojaddad – Kapelle, Schaffer, Kahl, Kerl (75. Gouloudis) – Sange, Maas, Krone (70. Esseling), Pfitzner, Schiller – Bornmann (73. Noel). – Tore: 1:0 Schiller (34.), 2:0 Sange (49.), 2:1 Oleyniczak (60.), 3:1 Schiller (64.).