Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fußball vor Ort SV Germania Breitenberg unterliegt SG Lenglern 0:3 und bleibt Schlusslicht
Sportbuzzer Fußball Fußball vor Ort SV Germania Breitenberg unterliegt SG Lenglern 0:3 und bleibt Schlusslicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:11 18.08.2013
Von Vicki Schwarze
Kämpferisch stark, aber ihm fehlt oftmals die Durchschlagskraft: Breitenbergs Argjend Sulejmanaj (r.), hier gegen den Lenglerner Tony-Thanh Nguyen-Ngoc. Quelle: Walliser
Anzeige
Breitenberg

Lenglern war einfach vor dem Tor cleverer“, suchte Breitenbergs Coach Tobias Dietrich nach einem Erklärungsversuch. Wobei er sich darüber theoretisch eigentlich gar keine Gedanken hätte machen müssen, hätte sein Neuzugang Mateusz Wolanski in der 22. Minute das Tor getroffen. Sein Volleyschuss ging allerdings knapp am von Lenglerns Keeper Mike Baumfalk ansonsten gut gehüteten Tor vorbei.

Beide Vertretungen brannten nicht unbedingt ein Offensivfeuerwerk ab. Torchancen waren eher Mangelware. Bei den Breitenbergern wurde dabei allerdings Stürmer Marvin Krukenberg auch nicht gerade mit verwertbaren Vorlagen gefüttert, so dass er zwar ein unglaubliches Laufpensum absolvierte, ansonsten aber leer ausging.

Der Lenglerner Führungstreffer fiel schließlich zu einem für sie sehr günstigen Zeitpunkt, nämlich in der 43. Minute. „Für mich war es ein ganz klares Abseitstor“, bezog  Dietrich eindeutig Stellung. Schiedsrichter Stephan Schamuhn (Lauenberg) hatte auch erst auf Abseits entschieden und das Tor nicht gegeben. Nach Rücksprache mit seinem Schiedsrichterassistenten gab er den Treffer allerdings zum Entsetzen der Breitenberger und Freude der Lenglern doch.

Zu diesem Zeitpunkt hatten die Breitenberger den Gast recht gut im Griff. Und auch nach der Pause sah es so aus, als sollte für sie noch etwas drinliegen. Doch ein erneuter Fehler brachte die Dietrich-Schützlinge endgültig auf die Verliererstraße.

Die Lenglerner, die mit einer großen Anhängerschar angereist waren und bei denen die Aufstiegseuphorie deutlich zu spüren war, feierten ihre drei Punkte. Der Breitenberger Coach war in Gedanken schon wieder bei seinen nächsten Trainingseinheiten. „Solche Niederlagen sind natürlich extrem schlecht für die Motivation. Es war wieder unglücklich, denn wir waren meiner Meinung nach nicht schlechter.“

SV Breitenberg: Bartusch – Koch, B. Simmert, Hobrecht (84. Nolte), N. Simmert – Kapusniak, Vogt (86. Dornieden), Friedrichs, Sulejmanaj – Krukenberg, Wolanski. – Tore: 0:1  Yüsüf Beyazit (43.), Schiedsrichter Schamuhn entscheidet erst auf Abseits, nach Absprache mit seinem Schiedsrichterassistenten gibt er das Tor doch; 0:2 Schweiger (71.), mit einem Seitfallzieher; 0:3 Setje-Eilers (82.), im Nachsetzen.