Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fußball vor Ort SV Seeburg will dritten Derby-Sieg gegen FC Hertha Hilkerode
Sportbuzzer Fußball Fußball vor Ort SV Seeburg will dritten Derby-Sieg gegen FC Hertha Hilkerode
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:56 17.10.2013
Eingekesselt: Seeburg-Akteur Nico Gleitze (3.v.l.) wird von den Hilkerödern Julian und Stefan Schütz und Sebastian Conrady (v.l.) attackiert. Quelle: HS
Anzeige
Eichsfeld

Auswärts stellen sich der SV DJK Desingerode beim SV RW Harste und die SG Bergdörfer bei der zweiten Mannschaft von SC Hainberg vor. Alle Spiele beginnen am Sonntag um 14.30 Uhr.

FC Mingerode – SV Groß Ellershausen/Hetjershausen.  „Unser Gast spielt bisher eine ordentliche Hinrunde, er kann sich an einem guten Tag mit den Großen der Kreisliga messen, hat aber auch schon gegen vermeintlich leichte Gegner Punkte gelassen“, stellt Mingerodes Fußball-Obmann Daniel Engelhardt fest. Am Sonntag, so Engelhardt,  komme es gegen den spielstarken Kontrahenten vor allem auf die Einstellung an.

Anzeige

„Dass wir zurzeit nur Punkte holen, wenn sich in der Mannschaft jeder zerreißt, haben sich unsere Jungs beim Sieg gegen die SVG Göttingen II am letzten Wochenende selbst bewiesen. Mit der gleichen Einstellung sollten auch gegen den SV Groß Ellershausen/Hetjershausen Punkte für uns drin sein“.

SV SeeburgFC Hertha Hilkerode. Im Derby gegen Hilkerode werden  die Gastgeber mit einigen Personalproblemen zu kämpfen haben. Zu den Langzeitverletzten Yusuf Alayan, Eugen Petri und Pascal Witzke, der sich einen Kreuzbandriss zugezogen hat, gesellt sich noch Marcel Lustig mit einer Rotsperre hinzu.

Witzke sieht dem Duell mit dem Tabellen-Schlusslicht trotzdem optimistisch entgegen: „Wir wollen unser drittes Derby für uns entscheiden und haben mit Spielern wie Jan Koch, Tilo Ronnenberg, André Rudolph und Nico Gleitze, um nur einige zu nennen, Akteure, die in der Offensive Akzente setzen können.“ Die Abwehr um die erfahrenen Lars Kreitz und Dennis Bobbert stehe „auch recht sicher“. Deshalb „müssen drei Punkte her, um den Anschluss nicht zu verlieren“.

FC-Coach Peter Schütz zollt dem Heimteam Respekt: „Wir treten als klarer Außenseiter an“, unterstreicht er und fordert: „Wir müssen das Abwehrverhalten der gesamten Mannschaft merklich verbessern und weniger persönliche Fehler machen“. Für den Tabellenletzten eine schwere Aufgabe, doch vielleicht können die Herthaner für eine Überraschung sorgen.

SV RW HarsteDJK Desingerode. DJK-Spielertrainer Timo Diederich will natürlich nach dem 5:3-Auswärtssieg beim FC Hertha Hilkerode gegen die Harster nachlegen und an die Einstellung vom Spiel gegen Hilkerode anknüpfen.  „Wenn wir es dann noch schaffen die einfachen Fehler abzustellen, sollte es möglich sein, den zweiten Auswärtssieg in Folge einzufahren“, ist Diederich überzeugt.

Die Rot-Weißen aus Harste erwiesen sich in der jüngeren Vergangenheit jedoch aufgrund ihrer robusten Spielweise als äußerst unbequemer Kontrahent. „Da heißt es, von Beginn an dagegenzuhalten“„, fordert Desingerodes Spielertrainer. Die Personalmisere hat sich bei den Desingerödern derweil etwas entspannt. „Es sieht besser aus als am vergangenen Wochenende“, berichtet Diederich.

SG Rhume – Bovender SV.  Die SG Rhume erwartet am Sonntag mit dem Bovender SV eine spielstarke Mannschaft, die neben SG Bergdörfer und FC Lindenberg-Adelebsen zu den Titelanwärtern zu zählen ist. „Wir freuen uns als Aufsteiger auf den Vergleich gegen den Bovender SV und sind vielleicht für eine Überraschung gut“, hofft Rhumes Trainer Dierk Falkenhagen. „Mit Unterstützung der zahlreichen Zuschauer werden wir dem Gast Paroli bieten“, kündigt er an.

SC Hainberg II – SG Bergdörfer. Die letzten beiden Partien des Heimteams fielen jeweils aus. “Wir gehen davon aus, dass diese Begegnung dennoch stattfinden wird“, hofft SG-Pressesprecher Timo Schlotterhose. Trotz der bislang mageren Punktausbeute des Gastgebers werde der Spitzenreiter dem Gegner den nötigen Respekt entgegenbringen“, unterstreicht Schlotterhose. „Die letzten Spiele haben uns gezeigt, wie schwer es werden kann, wenn man nicht schon mit dem Anpfiff hochkonzentriert ist“, warnt der SG-Pressesprecher.

Von Hans-Dieter Dethlefs