Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fußball vor Ort SVG Göttingen präsentiert neues Team
Sportbuzzer Fußball Fußball vor Ort SVG Göttingen präsentiert neues Team
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 26.06.2015
SVG-Trainer Knut Nolte (Mitte) baut auf Bewährtes.
SVG-Trainer Knut Nolte (Mitte) baut auf Bewährtes. Quelle: Pförtner
Anzeige
Göttingen

Der Kern des Landesliga-Meisterteams konnte gehalten werden, und der Vorsitzende Reinhold Napp hofft, dass sich Kontinuität auszahlt: „Das ist auf jeden Fall ein Pfund, mit dem wir wuchern können.“ Beginn der Mannschaftspräsentation im SVG-Stadion am Sandweg ist am Sonnabend um 15.30 Uhr.

„Jetzt, da wir der Bundesliga näher gekommen sind, passen wir uns in den Zeiten an“, witzelte SVG-Abteilungsleiter Thorsten Tunkel am Freitag im Hinblick auf den sonnabendlichen Beginn. Tunkel hat in der vergangenen Woche die letzten Personalien geklärt: Erdem Kazan wechselt zur SG Lenglern, Philipp Käschel bleibt im 20-köpfigen Kader.

Das erste Testspiel ist für Sonnabend, 4. Juli, gegen den Regionallisten KSV Baunatal geplant, aber vielleicht wird bereits in der kommenden Woche gegen den Goslarer SC, Vertreter der Regionalliga Nord, getestet. Allerdings sei man noch auf der Suche nach einem geeigneten Spielort, so Tunkel.

„Für mich ist die Oberliga erst mal ein Abenteuer, das zwar nicht unverhofft kam, aber woran man sich erst mal gewöhnen muss“, sagt Napp. Saisonziel sei ein Platz unter den besten zehn Teams – rutsche die SVG in den Abstiegskampf ab, werde sie nicht so wahrgenommen, wie gewünscht.

„Vor dem Hintergrund der Göttinger Mitbewerber in der Landes- und Bezirksliga müssen wir interessant bleiben. Und das gelingt uns nur, wenn wir attraktiven und erfolgreichen Fußball spielen. Dann können wir auch ein Wörtchen um die Stellung als Nummer eins der Stadt mitreden“, sagt Napp, für den „die Eingespieltheit, die Kampfbereitschaft, das durch Neuzugänge verbesserte Mittelfeld und die guten Leute im Sturm“ zu den Stärken des Teams zählen.

Von Eduard Warda