Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fußball vor Ort SVG Göttingen verliert nach gutem Spiel beim MTV Gifhorn
Sportbuzzer Fußball Fußball vor Ort

SVG Göttingen verliert nach gutem Spiel beim MTV Gifhorn 

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:23 24.10.2021
Ali Ismael (in Weiß) konnte in Gifhorn kein Tor erzielen (Szene aus dem Hinspiel).
Ali Ismael (in Weiß) konnte in Gifhorn kein Tor erzielen (Szene aus dem Hinspiel). Quelle: Swen Pförtner
Anzeige
Gifhorn

Einmal mehr gut gespielt, aber am Ende ohne Punkte – so lautet das enttäuschte Fazit von SVG-Trainer Dennis Erkner und dem sportlichen Leiter Thorsten Tunkel. Die SVG Göttingen unterlag am Sonntag beim MTV Gifhorn mit 1:3 (0:1).

„Wir machen ein Riesenspiel, haben Chancen und nutzen sie nicht“, berichtet Tunkel. Dann sei Gifhorn mit der ersten richtigen Chance kurz vor der Pause in Führung gegangen. Drei Minuten nach dem Wiederanpfiff sei die nächste kalte Dusche gefolgt. Gifhorn führte mit 2:0. Selbst einen Elfmeter ließen die Göttinger ungenutzt (75.). Auch Ali Ismail kann kurz darauf einen Alleingang nicht erfolgreich abschließen. Erst in der 85. Minute gelingt Justin Taubert der Anschlusstreffer. Doch den Schlusspunkt setzten die Gastgeber nach einer Ecke in der Nachspielzeit.

Tunkel hadert mit der Chancenverwertung. „Wir haben zwölf oder 13 Ecken und machen nichts draus, Gifhorn hat zwei oder drei und trifft einmal.“ Er sieht ein „Qualitätsproblem vorn und hinten“. „Im Moment reicht es nicht“, sagt auch Erkner. „Man merkt, dass uns das Selbstvertrauen fehlt. Vorne machen wir die Chancen nicht rein und hinten kriegen wir die Tore zu leicht.“ Selbst die Gifhorner hätten nach dem Spiel gesagt, „ihr macht ja ein gutes Spiel, eigentlich.“ Aber am Ende sei eben das „eigentlich“ ausschlaggebend. „Wir geraten in Rückstand und dann bröckelt es“, so Erkner. Und aktuell gerate seine Mannschaft in fast jedem Spiel in Rückstand.

Tore: 1:0 Igkmpinompa (45.), 2:0 Leese (48.), 2:1 Taubert (85.), 3:1 Hashagen (90.+1)

Von Rüdiger Franke