Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fußball vor Ort SVG kassiert gegen Vorsfelde Sekunden vor Schluss den Gegentreffer zum 1:1
Sportbuzzer Fußball Fußball vor Ort SVG kassiert gegen Vorsfelde Sekunden vor Schluss den Gegentreffer zum 1:1
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:36 08.09.2013
Kein Durchkommen: Florian Evers (r.) spielt mit der SVG nur 1:1 gegen Vorsfeldes Marcel Weiss. Quelle: Pförtner
Anzeige
Göttingen

Das „dumme Gegentor“ (Torwart Denny Cohrs) durchkreuzte, was sich SVG-Torjäger Jannik Psotta zur Pause auf die Fahnen geschrieben hatte: „Mehr Druck machen, ein Tor schießen und bis zum Ende ein „zu Null“ halten.“ Zwar nährte der Torschütze zum 1:0 die Hoffnungen auf einen doppelten Punktgewinn, doch platzte der Traum wie eine Seifenblase. Zunächst brandete im Stadion am Sandweg Jubel auf, als Evers mit einem sehenswerten 22-Meter-Freistoß den gegnerischen Torwart zur Hochleistung zwang, der Keeper den scharf geschossenen Ball nicht festhalten konnte und Psotta im Nachsetzen für die 1:0-Führung sorgte.

„Wir haben Scheiße gespielt und uns in der zweiten Halbzeit kaum Chancen erarbeitet“, war Trainer Knut Nolte hörbar sauer: „Solche Spiele muss man erfolgreich nach Hause bringen“, schimpfte er. Grund für den Verlust der beiden Punkte: Im Schlussspurt hatte Vorsfelde noch einmal mächtig Druck gemacht und einen SVG-Fehlpass  im Mittelfeld in der Nachspielzeit zu einem Vormarsch in den gegnerischen Strafraum und zum Ausgleich durch Pascal Klein im Nachsetzen genutzt. „Wir waren gerade in der zweiten Halbzeit die bessere Mannschaft mit den größeren Möglichkeiten und haben daher das 1:1 verdient“, freute sich Gästetrainer Andre Bischoff über die glückliche Punkteteilung.

Anzeige

Torgelegenheiten blieben Mangelware

Der gefeierte Vorsfelder Torschütze Klein hatte bereits einige Minuten zuvor die Chance zum Ausgleich gehabt. Doch SVG-Torwart Cohrs erwischte den Kopfball des gefährlichen Angreifers gerade noch im Nachfassen. „Eine streckenweise ordentliches Partie“ sah SVG-Vorsitzender Reinhold Napp, der sich einen glücklicheren Ausgang der Schlagerspiels erhofft hatte. Gleich zu Beginn der  Begegnung startete Yannik Freiberg über die Außenbahn einen erfolgversprechenden Angriff, doch im Abschluss fehlte der nötige Biss.Torgelegenheiten blieben in der Folge Mangelware.

Der Spanier Josu Vicuña und Nicola Grimaldi schickten jeweils einen Schuss auf das gegnerische Tor, doch der Ball verfehlte das Ziel. „Wir können nicht jede Halbzeit 100 Prozent Gas geben und ein Tor vorlegen“, nahm Abteilungsleiter Thorsten Tunkel seine Mannschaft nach 45 Minuten in Schutz. Schließlich steigerte auch Vorsfelde im ersten Durchgang den Druck auf das gegnerische Gehäuse und forderte die SVG-Deckung mit zunehmender Spielzeit, doch Chancen blieben in den ersten 45 Minuten aus.

SVG: Cohrs – Alexander, Hoffmann, Käschel, Orak – Vicuña, Zekas – Freyberg (63. Kazan), Evers (87. Philipp), PsottaGrimaldi. – Tore: 1:0 Psotta (78.), 1:1 Klein (90.).

Von Ferdinand Jacksch