Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fußball vor Ort Sparta empfängt nächsten Aufstiegsaspiranten
Sportbuzzer Fußball Fußball vor Ort Sparta empfängt nächsten Aufstiegsaspiranten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:25 15.03.2012
Spartas Hadir Zani gegen ULM Wolfsburg.
Spartas Hadir Zani gegen ULM Wolfsburg. Quelle: Pförtner
Anzeige
Göttingen

Sparta – FT Braunschweig. Nach Wolfsburg vor zwei Wochen (0:2) ist mit Braunschweig der nächste Aufstiegsaspirant zu Gast am Greitweg. „Das ist eine sehr starke Mannschaft, die wollen unbedingt hoch“, warnt Sparta-Trainer André Metenyszyn. Wenn sein Team allerdings so spiele wie gegen Wolfsburg, hinten sicher steht und gefährliche Konter fährt, „werden wir unsere Chance bekommen“. Außerdem habe die Konkurrenz im Abstiegskampf am vergangenen Wochenende Sparta in die Karten gespielt. „Jetzt sind wir mal an der Reihe.“

Personell hat Metenyszyn keine Sorgen und wähnt sein relativ klein gewachsenes Team, gespickt mit „wendigen Spielern“, gegen die etwas größeren Braunschweiger sogar ein wenig im Vorteil. Ob auf Natur- oder Kunstrasen gespielt wird, steht noch nicht fest. „Generell ist ein Rasenplatz immer der beste Entschluss“, sagt der Sparta-Coach, „in gewissen Situationen muss man aber auch taktisch rangehen“.

Faden verloren

SV GW Vallstedt – SVG. Im Hinspiel machte ein Gewitter der SVG einen Strich durch die Rechnung: Aus einem 2:0 wurde nach der Regenpause ein 2:3, Endstand war 3:3. „Das war ein bisschen ärgerlich. Wir haben verdient geführt und dann den Faden verloren“, erinnert sich Trainer Knut Nolte, der am vergangenen Wochenende von den Vallstedtern beim 1:2 in Wolfsburg einen guten Eindruck gewonnen hat: „Die waren richtig stark, haben bis Mitte der zweiten Halbzeit mit 1:0 geführt. Das wird schon schwer.“ Allerdings sei abzuwarten, wie Vallstedt zu Hause agiert, wenn es in der Pflicht ist, etwas mehr ins Spiel zu investieren.

Nach dem 0:3 in Hillerse hat Nolte seinem Team ein kompakteres Auftreten verordnet. „Dass in den Rücken der Abwehr gespielt wird, möchte ich eigentlich nicht“, sagt der Trainer, „wir haben ziemlich offen gespielt und dumme Fehler gemacht“. Es dürften nicht „ständig alle marschieren“.
Definitiv nicht mitmarschieren werden Grzegorz Podolczak und Johannes Zerhusen. Alexander Hafner hat wieder mittrainiert und sitzt zumindest auf der Bank. Motivation für die Schwarz-Weißen dürfte außerdem die Tabellenkonstellation sein: Mit einem Sieg zögen die Göttinger an Vallstedt vorbei.

Von Eduard Warda