Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fußball vor Ort Überflieger in Bovenden unter sich
Sportbuzzer Fußball Fußball vor Ort Überflieger in Bovenden unter sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:33 28.09.2012
Nach dem Derby gegen FC Lindenberg-Adelebsen nun zum Nachbarduell nach Bovenden: Lenglerns Jan-Paul Kleinschmidt.
Nach dem Derby gegen FC Lindenberg-Adelebsen nun zum Nachbarduell nach Bovenden: Lenglerns Jan-Paul Kleinschmidt. Quelle: Pförtner
Anzeige
Göttingen

Spitzenreiter Lenglern unter Trainer Dirk Tauber geht trotz des Bovender Heimvorteils leicht favorisiert in das Duell. Sechs der sieben konkurrierenden Göttinger Trainer sehen Lenglern am Ende der Saison vorne. Nur Esmir Muratovic legt sich auf den BSV fest.

D. Curcic

„Jetzt reicht es mit den Ausrutschern“, mahnt Bovendens Trainer Djordje Curcic seine Mannschaft, nachdem sie am vergangenen Donnerstagabend mit 3:3 beim FC Grone II erneut Punkte liegen ließ. Zunächst glich Erol Saciri (58.) aus, dann brachte Dani El-Eid (62.) den hohen Favoriten in Front, ehe Albert Saciri (73.) das Remis rettete. „Wir hatten Chancen für zehn Tore. Stattdessen kassieren wir drei bei den einzigen Chancen des Gegners“, erklärt der Bovender.

Für sein Team sei die Partie gegen Lenglern nichts Besonderes, denn es sei Leistungsdruck gewohnt. „Es ist völlig normal, dass gute Mannschaften unter Druck stehen“, erklärt Curcic. Daheim soll seine mit hochklassigen Einzelkönnern wie Albert und Erol Saciri, Gerbi Kaplan oder Dani El-Eid gespickte Elf ihre Stärken in der Offensive konsequent ausspielen. „Dafür müssen wir aber als Mannschaft zusammenspielen“, ärgert er sich über einige Unstimmigkeiten unter den Akteuren.

D. Tauber

Eine „super Harmonie“ verspürt hingegen Gästecoach Dirk Tauber. „Bei uns gibt es keine Egos und keinen Druck“, unterstreicht Tauber bei der Rückkehr an seine ehemalige Wirkungsstätte. Dort verstehe er sich trotz des überraschenden Rauswurfs nach drei Aufstiegen in vier Jahren mit den meisten sehr gut. „Das Negative von damals ist längst abgehakt“, bemerkt der glühende BVB-Anhänger. Er könne mit einer starken Partie seiner Schützlinge leben, ganz gleich, wie das Resultat ausfällt. Das 4-2-3-1-System werde er für eine Begegnung nicht extra umstellen. Eine Favoritenbürde scheint es für Tauber nicht zu geben: „Wenn wir sportlich den Titel holen, dann gerne. Ansonsten ist eine gute Saison mit Platz zwei oder drei auch absolut in Ordnung.“

TSV Seulingen – FC Grone II. Im Eichsfeld muss ein Sieg im Kampf um den Klassenverbleib her, fordert Grones Co-Trainer Jens Freiberg. „Mit der Einstellung aus dem Bovenden-Spiel bin ich unbesorgt.“ Dort trafen Apostolos Dimos (1.) und zweimal Mathis Gleitze (63., 68.) für die Gäste.

RW Harste – FC Lindenberg-Adelebsen. „Ein Punktgewinn wäre eine positive Überraschung“, erklärt Harstes Trainer Martin Wagenknecht. Dagegen ist für FCLA-Spielertrainer Björn Nolte „ein Sieg Pflicht“. 

TSV Groß Schneen – TSV Diemarden. Bei den Gästen ist Christian Nitsche nicht mehr Trainer. Das Training leiten nun die beiden Spieler Mohammad Mohebieh und Patrick Voll. „Vielleicht zeigen sie eine ‚Jetzt-erst-recht‘-Reaktion“, befürchtet Groß Schneens Trainer Matthias Knauf.

GW Hagenberg – SV Groß Ellershausen/Hetjershausen. Beide Kontrahenten haben großen Respekt voreinander. „Ein Punktgewinn soll es aber sein“, betont Hagenberg-Coach Jörg Geilhaupt. Mit dem gleichen Resultat ginge auch Gästetrainer Esmir Muratovic konform.

Von Rupert Fabig