Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fußball vor Ort Vanessa Schulz trifft aus dem Gewühl zum 1:0
Sportbuzzer Fußball Fußball vor Ort Vanessa Schulz trifft aus dem Gewühl zum 1:0
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 27.03.2012
Von Michael Bohl
Umkämpftes Derby: In dieser Szene wird Bernshausens Jenny Polenz (weißes Trikot) von zwei Lindauerinnen gestoppt.
Umkämpftes Derby: In dieser Szene wird Bernshausens Jenny Polenz (weißes Trikot) von zwei Lindauerinnen gestoppt. Quelle: Kunze
Anzeige
Bernshausen

Nach dem knappen, aber aufgrund der Steigerung in der zweiten Hälfte nicht unverdienten 1:0 (0:0)- Heimsieg besitzen die Bernshäuserinnen weiterhin drei Zähler Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz, auf den der FC als Schlusslicht bereits sechs Zähler Rückstand aufweist.

Den besseren Start ins Abstiegsderby erwischte die Elf von SV-Coach Uli Rudolph: In der dritten Minute zog Zita Gawor entschlossen ab und verfehlte mit ihrem Schuss nur knapp den Torwinkel. Ansonsten gehörte die erste Halbzeit aber ganz eindeutig den Rand­eichsfelderinnen aus Lindau, die dank ihrer durchdachten Spielanlage und des sicheren Passspiels dominierten.

Ihre erste Chance hatten die Gäste allerdings einem Bernshäuser Ballverlust zu verdanken: Cordia Wüstefeld lief allein auf den Kasten zu, doch SV-Torfrau Annabel Ulbrich rettete im Herauslaufen (6.). Gleich dreimal innerhalb von Sekunden war Ulbrich dann in der 23. Minute gefordert, als Anna-Sophie Voss aus dem Gewühl dreimal zum Schuss kam, aber dreimal an Ulbrich scheiterte, die dann auch noch das Glück auf ihrer Seite hatte, weil Johanna Heine den Nachschuss neben das verlassene Gehäuse setzte. Drei Minuten später half Ulbrich bei einem Schuss von Sandra Toczkowski schließlich auch noch der Pfosten.

Im zweiten Versuch erfolgreich

Die Lindauerinnen sollten ihren verpassten Gelegenheiten noch nachtrauern, denn nach dem Seitenwechsel erspielten sie sich kaum noch eine Möglichkeit. Das Chancenplus lag nun bei den Bernshäuserinnen, die jetzt mehr Laufbereitschaft zeigten, ihre Gegenspielerinnen enger deckten und so über den Kampf ins Spiel fanden – und es nun überlegen gestalteten. Von besonderer Qualität waren die Chancen, die sich die Rudolph-Schützlinge erarbeiteten, allerdings nicht. Miriam Klameth prüfte FC-Keeperin Juliane Gehrke mit einem Aufsetzer (56.), und bei einem 25-Meter-Schuss von Laura Henkel musste sich Gehrke dann noch mehr strecken (77.). Zwei Minuten danach war Lindaus Schlussfrau aber machtlos: Nach einer Ecke entstand fünf Meter vor ihrem Tor ein Getümmel: Ein Schussversuch von Henkel wurde noch abgeblockt, doch Schulz bugsierte die Lederkugel im zweiten Versuch über die Torlinie (79.).

„Zu diesem Spiel muss man nichts weiter sagen“, atmete Rudolph nach dem Abpfiff des guten Schiedsrichters Volker Eckermann erleichtert auf. FC-Co-Trainer Harry Engelhardt war enttäuscht, weil seine Spielerinnen zu nervös agiert hatten – nicht die bessere, sondern die glücklichere Mannschaft habe gewonnen, stellte er fest.