Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fußball vor Ort Volker Trümper reagiert auf Rauswurf in Bovenden
Sportbuzzer Fußball Fußball vor Ort Volker Trümper reagiert auf Rauswurf in Bovenden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:34 24.04.2014
Zwei Spiele am Wochenende: Nils Ziemann und der FC Lindenberg-Adelebsen stehen vor Duellen gegen die Topteams der Liga. Quelle: Pförtner
Anzeige
Göttingen

Die SV Groß Ellershausen/Hetjershausen und den FC Lindenberg-Adelebsen trennen zwar elf Punkte, wie gefährlich die SV als Tabellenvierter aber ist, musste Spitzenreiter SG Bergdörfer bei seiner ersten Saisonniederlage am vergangenen Spieltag feststellen. Der FCLA (2.) ist in seinem Auswärtsspiel am heutigen Freitag (18.30 Uhr) also gewarnt. Beide Teams müssen dann auch noch einmal am Sonntag (15 Uhr) antreten – dann ist das Führungsquartett unter sich.

Lindenberg-Adelebsen hofft im absoluten Topduell beim Tabellenführer im Eichsfeld auf Punkte, in Bovenden kommt es zum Aufeinandertreffen zwischen dem BSV und Groß Ellershausen/Hetjershausen. Auch am Freitag (18.30 Uhr) spielen die Bovender bereits, dann treten sie beim Fünften TSV Groß Schneen an.

Anzeige

Wie die Stimmung im BSV-Team nach dem Rauswurf von Teammanager Volker Trümper durch Abteilungsleiter Wolfgang Hungerland ist, nachdem Trümper auf Tageblatt-Nachfrage zugegeben hatte, dass Gerbi Kaplan als Trainer im Gespräch sei, wird sich zeigen. Trümper reagierte enttäuscht: „Ich habe nur gesagt, dass es stimmt, dass Gerbi ein Trainerkandidat bei uns ist.

Volker Trümper war zu keinem Zeitpunkt in die Trainersuche involviert“

Das ist ja nicht schlimm und kein Entlassungsgrund. Vor allem, nachdem ich so viel für den Verein gemacht und immer zu dessen Wohle gehandelt habe. Halb Göttingen wusste außerdem längst, dass Gerbi ein Kandidat bei uns ist. Wenn ich das auf Anfrage leugne, und zwei Wochen später verpflichten wir ihn offiziell, verliere ich doch mein Gesicht.“ Hungerland sagte am gestrigen Donnerstag: „Volker Trümper war zu keinem Zeitpunkt in die Trainersuche involviert.“

Das rettende Ufer ist für RW Harste und SC Hainberg II schon weit entfernt, theoretische Chancen, den sicheren Rang zwölf zu erreichen, bestehen aber noch. Allerdings würde beiden Teams eine Punkteteilung am heutigen Freitagabend (18.30 Uhr) wenig bringen.

Die schwerere Aufgabe am Sonntag (jeweils 15 Uhr) hat dann die SCH-Reserve, die im zweiten Auswärtsspiel des Wochenendes beim Fünften TSV Groß Schneen antreten muss. Erneut Heimrecht haben die Harster. Das Wagenknecht-Team hat den FC Mingerode zu Gast, der sich als Achter aber auch noch absichern muss und die Punkte gern mitnehmen würde.

Ausgang ist offen

Ein Duell auf Augenhöhe könnte das Spiel zwischen dem DSC Dransfeld und der SVG-Reserve werden. Die beiden Aufsteiger trennt lediglich ein Punkt. Der DSC ist auf eigenem Platz stärker, die SVG hat wesentlich mehr Punkte auswärts geholt. Der Ausgang ist absolut offen.

Hagenberg gehört zu den Teams, die bislang die wenigsten Partien ausgetragen haben. Im Heimspiel am Sonntag (15 Uhr) könnten die Grün-Weißen weiteren Boden gut machen. Zumal der Gast aus dem Eichsfeld, die SG Rhume, mit einer äußerst schwachen Auswärtsbilanz anreist. Lediglich sieben der 26 Punkte holte der Aufsteiger auf fremden Plätzen.

kal/fab