Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fußball vor Ort „Vom Tempo her ähnlich wie der VfL Wolfsburg“
Sportbuzzer Fußball Fußball vor Ort „Vom Tempo her ähnlich wie der VfL Wolfsburg“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:09 18.05.2012
Keine Angst vor dem Star: RSV 05-Torwart Dennis Koch wirft sich Wolfsburgs Stürmer Patrick Helmes entgegen. Quelle: Pförtner
Anzeige
Göttingen

Für das Duell mit dem  Oberliga-Sechsten sei die Begegnung mit dem deutschen Meister von 2009 eine passende Vorbereitung gewesen, findet Brinkwerth: „Vom Tempo her spielen die ähnlich wie Wolfsburg. Das ist eine junge, spielstarke Truppe, die technisch  und individuell gut ist.“

Die Euphorie, die seine Mannschaft aus dem Spiel gegen die Wolfsburger sowie den beiden Treffern gegen das Team von Felix Magath (der am Mittwoch jedoch nicht anwesend war) gezogen hat, soll möglichst zu einem besseren Ergebnis als noch in der Hinrunde führen: Damals unterlagen die Göttinger Osnabrück zu Hause mit 1:3.

„Verdientermaßen, obwohl wir anfangs noch gleichwertig waren“, erinnert sich Brinkwerth. Dass seine junge Elf inzwischen abgezockter und routinierter agieren werde, hofft Brinkwerth, denn die Dienstfahrt soll sich morgen auch punktemäßig lohnen: „Auch wenn es für uns um nichts mehr geht, wollen wir natürlich versuchen, etwas Zählbares mitzunehmen.“

Personell muss der RSV 05 voraussichtlich keine Abstriche machen – das Spiel gegen Wolfsburg haben alle Akteure unverletzt überstanden. „Ein paar Spieler haben kleinere Blessuren, aber bislang habe ich noch keine Schreckensmeldungen erhalten“, berichtet der Trainer, der die Hinrunde als „sehr gut“, die Rückserie jedoch, auch wegen des Verletzungspechs, als „nicht so toll“ empfand.

„Wenn du viele Ausfälle hast, dann wird es schwierig, in der Oberliga Spiele zu gewinnen. Insgesamt bin ich aber zufrieden, denn die junge Mannschaft hat in dieser Saison viel gelernt.“

Für Kapitän Erol Saciri geht das Kapitel RSV 05 am Sonntag zu Ende – der 32-Jährige, zuletzt immer wieder von Verletzungen geplagt, verlässt den Verein zum Saisonende. „Erol hat die Mannschaft geführt und bewiesen, dass er ein super Fußballer ist“, unterstreicht Brinkwerth den Stellenwert, den sein Kapitän innehatte. Umso erfreulicher, dass sich zuletzt so viele junge Spieler wie A-Junior Thorben Rudolph mehr und mehr in den Vordergrund drängten.

Die Jungs haben gezeigt, dass man auf sie bauen kann“, freut sich ihr Trainer, der zudem auf weitere Volltreffer von Torjäger Beyazit, hofft: „Özkan ist derjenige, der die Mannschaft letztlich für ihr gutes Spiel belohnen soll.“

Von Christian Roeben