Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Burgturnier 2014 David Will gewinnt das Championat von Nörten-Hardenberg
Sportbuzzer Mehr Themen Burgturnier Hardenberg Burgturnier 2014 David Will gewinnt das Championat von Nörten-Hardenberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:04 25.05.2014
Von Mark Bambey
Fliegen förmlich über die schweren Hindernisse im Parcours: das Siegerpaar David Will und Mic Mac du Tillard. Quelle: Pförtner
Anzeige
Nörten-Hardenberg

Sein Schlüssel zum Sieg:  Kein anderer nahm die Wendungen so eng, vor allem aber traf er die von Lynch zuvor erstmals genutzte Abkürzung über den nicht mehr als Hindernis zu überquerenden Auslauf des Wassergrabens am besten.

So gewann der 26-Jährige in 38,75 Sekunden vor den ebenfalls fehlerfrei gebliebenen Oliver Lazaus auf Pour le Poussage (0/39,84) und Felix Haßmann mit Cayles (0/40,57). Will ist somit auch der erste Final-Teilnehmer der internationalen Springsportserie Masters League, die im März 2015 in Dortmund ihr Finale austrägt.

Anzeige

Viele Reitsport-Liebhaber werden aufhorchen, wenn der Name Mic Mac du Tillard fällt. Da war doch was, oder? Richtig, die temperamentvolle Stute trumpfte 2011 in Nörten schon einmal ganz groß auf. Damals noch bei ihr im Sattel: die Schwedin Angelica Augustsson. Vor drei Jahren war das Paar im Großen Preis um die Goldene Peitsche nicht zu bezwingen.

Eine echte Kämpferin

„Seit Beginn dieses Jahres reite ich Mic Mac. Sie ist eine echte Kämpferin und hat heute alles gegeben“, sagte Will, der sich bereits nach dem fehlerfreien Ritt im Normalparcours sichtlich über die gute Leistung freute und Mic Mac freudig abklopfte, um ihr so zu gratulierten.

„Sie ist eher wild und mag ihre Freiheiten, mit ihr ist aber viel möglich. Im Vorjahr bin ich in dieser Prüfung Zweiter geworden, und jetzt hab ich sie gewonnen“, jubelte Will.

Das Stechen wurde so zu einem Paradebeispiel ihres Könnens. Flink und enorm beweglich sprintete das Paar durch den Parcours. Die Wendungen nahmen sie extrem eng, und auch wenn es bisweilen danach aussah, dass der Abstand zum nächsten Sprung nicht wirklich stimmt, bugsierte sich das Paar irgendwie über das Hindernis.

Langsam reiten liegt ihr nicht

Auch wenn einige Male die Stange wackelte, gefallen ist keine. „Mic Mac ist sehr heiß, langsam zu reiten liegt ihr nicht wirklich“, sagte Will. Als siebter von neun Startern war der 26-Jährige aus Pfungstadt in den Parcours gegangen. Nach ihm versuchten noch die US-Amazonen Jessica Springsteen und Laura Kraut Will den Sieg zu entreißen. Beide blieben wie fünf weitere Paare zwar fehlerfrei, die Top-Zeit des schnellen deutschen Duos konnten sie aber nicht gefährden.

Ähnlich zufrieden war Haßmann, der auf den dritten Platz sprang. „Ich war letzte Woche schon gut drauf, habe mich in Balve vorn platzieren können. Die Abkürzung hab ich beim Einreiten kurz ausprobiert, nicht dass ich dann beim Stechen auf einmal im Wasser liege“, resümierte Haßmann lachend.

Neun Paare schafften den Einzug in das Stechen. 52 Duos waren mit diesem Ziel im Normalparcours zu sehen gewesen. Als Lauren Hough um 13.50 Uhr als erste Starterin mit einem 0-Fehler-Ritt glänzte, strahlte noch die Sonne. Mit Beginn der TV-Übertragung um 15.15 Uhr setzte allerdings ein heftiger Gewitterregen ein, der erst gegen 16 Uhr mit Beginn des Stechens nachließ.

Die Pferde zeigten sich von den Bedingungen komplett unbeeindruckt. So verdiente sich etwa Augustssons Stute Snapchat die Auszeichnung „schussfest“. Beim Einreiten ließ ein Donnerschlag die Tribüne erzittern, doch Snapchat zeigte sich furchtlos. „Das Wetter hat uns Reitern mehr ausgemacht. Der Boden war super“, lobte Will , der ankündigte, in Nörten weiter anzugreifen.

Vom 22. bis 25. Mai findet wieder das jährliche Springreit-Turnier zu Füßen der Burgruine Hardenberg auf dem Gräflichen Landsitz statt.