Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Sportler der Woche Duderstadts Handballtorwart Martin Post beendet Karriere nach 34 Jahren
Sportbuzzer Mehr Themen Sportler der Woche Duderstadts Handballtorwart Martin Post beendet Karriere nach 34 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:28 08.05.2014
Beendet seine Karriere: Martin Post.
Beendet seine Karriere: Martin Post. Quelle: Archivbild
Anzeige
Duderstadt

Am vergangenen Sonnabend bestritt Martin Post, Torwart des TV Jahn Duderstadt II, gegen Nord-Edemissen sein Abschiedsspiel, und zum Abschluss  schlüpfte der mittlerweile 48-jährige Routinier – wie es sich für ein angemessenes Happy End gehört – in die Heldenrolle.

In seiner letzten Partie brillierte Post 60 Minuten lang, hielt insgesamt vier Siebenmeter, drei davon in den letzten 15 Minuten, und verhalf dem Verein seines Herzens so zu einem 33:31-Sieg.

Dass Post nach der Spielzeit und insgesamt 34 Jahren im Handballtor aufhört, war schon länger klar. „Das war ein krönender Abschluss“, findet der Torwart, der „aus zeitlichen Gründen“ sportlich ab sofort kürzertreten wird. Allzu emotional erlebte Post die letzten Minuten und die finale Sirene, die seine Laufbahn beendete, nicht.

„Ich wusste ja schon länger, dass das mein letztes Spiel werden wird. Die Leistung war okay, von daher hat das gepasst“, umschreibt Post nüchtern seinen Abgang von der Handballbühne.

Passender Zeitpunkt

Den Zeitpunkt, seine Karriere zu beenden, hätte Post, der als Fahrlehrer arbeitet, kaum besser wählen können. Nicht nur wegen des Sieges und der gehaltenen Strafwürfe – „das Alter geht auch an mir nicht spurlos vorbei“, merkt Post schmunzelnd an.

In der Halle „Auf der Klappe“ gönnte ihm sein Trainer Nerijus Kesilis nochmal die vollen 60 Minuten: „Das merkt man mittlerweile dann schon, wenn man die volle Distanz durchspielt.“  

Team und Trainer werden den Keeper, der sich zwar vom offiziellen Spielbetrieb verabschieden wird, aber noch einmal in der Woche „für mich“ trainieren will, vermissen. Nicht nur ob der sportlichen Qualitäten des langjährigen Duderstädter Rückhalts.

„Mit solchen Leuten zusammenzuspielen, macht einfach Spaß. Auch privat ist Martin ein Supertyp, ich kenne kaum solche Menschen wie ihn“, lobt Nerijus Kesilis. Er könne „kein schlechtes Wort“ über seinen Mitspieler verlieren: „Er war immer da, bei jedem Training und jedem Spiel, hat nie abgesagt.“

„Könnten meine Söhne“

Die meisten Mannschaftskollegen im jungen TV Jahn II-Tross „könnten meine Söhne“ sein, erklärt der scheidende Torwart, der ein wahres Stehauf-Männchen ist. Im Laufe seiner langen Karriere fing sich Post einige Verletzungen ein, kehrte aber immer wieder auf den Platz zurück.

Mal brach ein Fußknochen, auch beide Achillessehnen rissen, genau wie vor drei Jahren das Postsché Kreuzband.  Aus der Bahn ließ sich der ehrgeizige Keeper davon nie werfen. 

„Handball ist ein harter Sport“, räumt der 48-Jährige ein, nach seiner Meinung sogar früher mehr als heute. „Damals ging es mehr Mann gegen Mann, auch im Training. Da gab es auch mal ein zerrissenes T-Shirt oder eine blutige Lippe, aber das war okay und wurde akzeptiert, solange es nicht unfair zuging.“

An die vielen schönen Momente, die Post in seiner langen Karriere erlebte, denkt der Torwart gerne zurück.  Der Aufstieg mit dem TV Jahn in die Zweite Liga 1995 und die heißen Duelle in der zweithöchsten deutschen Spielklasse, die die Eichsfelder insgesamt sechs Jahre lang ausfochten, fallen Post spontan ein. 

Freizeit an den Wochenenden

„Ich war immer ein lauter Torwart, der versucht hat, Anweisungen zu geben und aggressiv zu sein.“ Selbst wenn auf dem Feld auch mal harte Worte fielen – außerhalb des Platzes schätzte Post immer die Kameradschaft, versuchte dabei stets, speziell den jungen Mitspielern zur Seite zu stehen.

Zukünftig wird unser Sportler der Woche die Freizeit an den Wochenenden genießen, auch wenn weiterhin der eine oder andere Nachmittag für den Handball reserviert bleiben wird – dann jedoch nicht als Aktiver, sondern als Zuschauer seiner Töchter, die ebenfalls spielen. 

Eine ungefähre Vorstellung davon, wie sein neues sportliches Wochenendprogramm ab sofort aussehen könnte, hat Post jedoch bereits, wie er abschließend mit einem Augenzwinkern verrät: „Dann werde ich nicht mehr im Tor stehen, sondern unseren Rasen mähen.“

cro

Mehr zum Thema

Die alte Saison ist noch nicht beendet, doch die neue ist bereits fast komplett durchgeplant. Christian Caillat wird alleiniger Trainer bei Handball-Oberligist TV Jahn Duderstadt. Der Franzose war Anfang des Jahres zu den Eichsfeldern gestoßen, hatte sich auf Anhieb sehr wohlgefühlt und signalisiert, bleiben zu wollen.

Vicki Schwarze 07.05.2014

Der TV Jahn Duderstadt II hat die Handball-Saison mit einem Heimsieg abgeschlossen und damit aus eigener Kraft den Klassenerhalt geschafft. Der Landesligist bezwang in der Halle „Auf der Klappe“ die HSG Nord Edemissen mit 33:31 (17:20), zog durch den siebten Sieg der laufenden Spielzeit noch an der HSG vorbei und belegt im Endklassement mit 18:34 Punkten den elften Platz.

04.05.2014

Eigentlich wollte sich der TV Jahn Duderstadt im Südniedersachsen-Duell gegen den Oberligameister und Drittliga-Aufsteiger Northeimer HC für die 18:36-Hinspielschlappe revanchieren. Daraus wurde aber nichts. Statt des 17. Saisonsieges kassierten die Eichsfelder mit dem unglücklichen 23:25 (14:9) die siebte Niederlage.

27.04.2014