Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Sportler der Woche Josú de las Heras Vicuña vom SVG Göttingen
Sportbuzzer Mehr Themen Sportler der Woche Josú de las Heras Vicuña vom SVG Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:08 10.12.2014
Josu Vicuna.
Josu Vicuna. Quelle: Theodoro da Silva
Anzeige
Göttingen

Die Lobeshymne von Knut Nolte, Trainer des Fußball-Landesliga-Spitzenreiters SVG, gilt Josú de las Heras Vicuña. Der 24 Jahre alte Baske aus der Regionshauptstadt Vitoria, der zur Saison 2013/14 zu den Göttingern gestoßen ist, hat die SVG nicht nur am vergangenen Sonntag mit seinem Tor zum 1:0 gegen Neudorf-Platendorf auf die Siegerstraße gebracht, sondern ist seit langem einer der wichtigsten Erfolgsgaranten für die Schwarz-Weißen.

Vicuñas Engagement bei der Sandweg-Elf kam auf sehr ungewöhnliche Weise zustande. Nachdem er sein Masterstudium in Sportwissenschaft mit Schwerpunkt Gesundheitssport abgeschlossen hatte – ohne Chance, im wirtschaftlich gebeutelten Spanien Arbeit zu finden –, entschied er sich, seiner aus Göttingen stammenden Freundin, die in Spanien an einem Erasmus-Studienprogramm teilgenommen hatte, in deren Heimatstadt zu folgen.

„Ich habe im Internet nach Göttinger Fußballvereinen gesucht und dann bei Knut Nolte per SMS angefragt, ob ich zum Probetraining kommen dürfe“, erzählt Vicuña. Bis dahin spielte er bei der Reserve des spanischen Zweitligisten Deportivo Alaves in der vierten Liga und trainierte bei der Ersten mit.

„Ich habe Josú eingeladen und wusste schon nach dem ersten Training, dass er eine echte Verstärkung sein wird“, sagt Nolte. Nach knapp eineinhalb Jahren bei der SVG steht für den Basken, der Anhänger des in der spanischen Primera Division spielenden Basken-Klubs Real Sociedad San Sebastian und Basketball-Fan ist, fest, dass er in Göttingen bleiben will.

Nach drei Sprachkursen spricht Vicuña, der gerade ein Freiwilliges Soziales Jahr im Gesundheitszentrum des ASC 46 absolviert, fast fehlerfrei deutsch. „Wir haben ein gutes Team, in dem ich mich sehr wohl fühle. Außerdem ist der Job beim ASC genau das, was ich beruflich machen möchte. Ich hoffe, sie übernehmen mich.“