Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional 1000 Besucher sehen ASC-Ballett in Nörten-Hardenberg
Sportbuzzer Sportmix Regional 1000 Besucher sehen ASC-Ballett in Nörten-Hardenberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 21.06.2013
Ausdrucksstark: die ASC-Tänzer beim Ballett „Ein Sommernachtstraum“.
Ausdrucksstark: die ASC-Tänzer beim Ballett „Ein Sommernachtstraum“. Quelle: Theodoro da Silva
Anzeige
Nörten-Hardenberg

Das Stimmengewirr und Gelächter verstummt jäh im Innenhof des Atriums in Nörten-Hardenberg, als eine Hofgesellschaft durch die Menschenmenge tanzt. Mit anmutigen und sanften Bewegungen ziehen die Tänzerinnen und Tänzer des ASC-Balletts die Zuschauer, die noch gar nicht mit dem Beginn dieses Sommernachtstraumes gerechnet hatten, sofort in ihren Bann.

Mix aus klassischem Ballett, Step und Modern Dance

Seit August 2012 probten die rund hundert ASC-Tänzerinnen und -Tänzer, im Alter von acht bis 77 Jahren, für die vier Aufführungen ihres Sommerballetts „Ein Sommernachtstraum“ nach der Musik von Felix Mendelsohn-Bartholdy und Henry Purcell.

Mit einem Mix aus klassischem Ballett, Step und Modern Dance schuf Choreografin Jenny Kompart eine traumhafte Inszenierung der Geschichte des Feenkönig Oberon, seiner Gattin Titania, seinem Diener Puck und den vielen anderen Zaubergestalten und zeigte sich am Ende mehr als zufrieden: „Das Ensemble hat die Handlung bis ins kleinste Detail tänzerisch hervorragend umgesetzt. Trotz der großen Altersspanne und den unterschiedlichen tänzerischen Erfahrungswerten haben alle ein homogenes und ausdrucksstarkes Gesamtbild abgeliefert.“

Langer Applaus

Die Zuschauer belohnten die Tänzer mit nicht abbrechen wollendem Applaus. „Mit dem Atrium haben wir genau die richtige Kulisse für diese Aufführung gefunden“, resümierte ASC-Vorsitzender Jörg Schnitzerling.

Besonders hervorzuheben war die tänzerische Leistung von Sarah Meusel, die alle vier Vorstellungen als Solistin auf Spitze tanzte. Dies war nötig, da sich ihr Pendant während der Proben den Mittelfuß gebrochen hatte.

Der eine oder andere Eimer Eiswasser

Da musste im Laufe des Wochenendes der ein oder andere Eimer Eiswasser die schmerzenden Zehen kühlen. Auch Hannah Breuker zeigte besonderes Engagement, indem sie neben ihrer Rolle als Lysander auch noch kurzfristig die Rolle einer Elfe übernahm, innerhalb kürzester Zeit eine zweite Choreografie lernte und somit auch bei allen vier Vorstellungen auf der Bühne stand. „Für die Tänzer wurde an diesem Wochenende ihr ganz eigener Sommernachtstraum wahr“, sagte die Leiterin des ASC-Ballett Jasmin Steinmetz.

eb/bam