Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional ASC 46 Göttingen veranstaltet „Summer Moves Festival“ im Jahnstadion
Sportbuzzer Sportmix Regional

ASC 46 Göttingen veranstaltet „Summer Moves Festival“ im Jahnstadion

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 11.06.2021
Im Jahnstadion, hier als Schauplatz des Stadtwerke-Volkstriathlons, steigt im Juli das „Summer Moves Festival“ des ASC 46 Göttingen.
Im Jahnstadion, hier als Schauplatz des Stadtwerke-Volkstriathlons, steigt im Juli das „Summer Moves Festival“ des ASC 46 Göttingen. Quelle: Archivbild / Alciro Theodoro Da Silva
Anzeige
Göttingen

Der ASC 46 Göttingen feiert in diesem Jahr 175-jähriges Bestehen und zelebriert das Jubiläum unter anderem mit drei Sportveranstaltungen im Jahnstadion. Mit dem „ASC Summer Moves Festival“ wollen die Königsblauen laut eigener Aussage „ein sportliches Ausrufezeichen für Göttingen setzen und die lange Durststrecke in Sachen gemeinschaftlicher Sporterlebnisse beenden“.

In Anspielung an eine große Geburtstags-Baumpflanzaktion im Göttinger Forst lautet das Jubiläumsmotto des Klubs „Wir setzen (Z)Eichen!“ Nun soll das Motto auch für den Neu-Start nach dem Corona-Lockdown stehen. „Wir haben lange genug die Füße stillgehalten und wollen endlich wieder so richtig Bewegung in unsere Stadt bringen“, heißt es in einer Mitteilung, in der ASC-Präsident Rainer Bolli und der ASC-Vorsitzende Jörg Schnitzerling zitiert werden.

Relativ kurzfristige Entscheidung für Festival

Im „größten Breitensportverein Niedersachsens“ sei relativ kurzfristig die Entscheidung gefallen, „eine Sport-Eventreihe auszurichten“. An den ersten drei Sonntagen im Juli sollen mit dem „Summer Moves Festival“ im Jahnstadion möglichst viele Menschen bewegt werden. „Wir wollen Sport in Gemeinschaft erleben und ihn aus den virtuellen wieder in reale Räume bringen. Unsere Handbremse war lange genug angezogen, jetzt geben wir Vollgas“, sagt Schnitzerling über die Motivation hinter dem groß angelegten Festival.

ASC bietet „ParkSportAbzeichen“

In seinem Jubiläumsjahr hat sich der ASC 46 auf die Fahne geschrieben, mit einer rekordverdächtigen Aktion möglichst viele Menschen in Bewegung bringen: Der Klub hat sich zum Ziel gesetzt, 1846 Sportabzeichen abzunehmen. Damit für jeden die Möglichkeit besteht, sich an der Aktion zu beteiligen, bietet der Verein neben dem klassischen Deutschen Sportabzeichen auch die Abnahme des Mini-Sportabzeichens und des „ParkSportAbzeichens“ an. Für das „ParkSportAbzeichen“ steigt am Sonnabend, 19. Juni, die erste Abnahme-Veranstaltung auf dem Parkplatz des ASC-Sportcentrums auf den Zietenterrassen.

„Dank der Lockerungen und dem momentan niedrigen Inzidenzwert haben wir uns entschieden, nun den ersten Abnahme-Termin für das ,ParkSportAbzeichen’ anzubieten. Es bedarf keiner großen Vorbereitung für die Teilnehmenden“, verspricht Silke Guercke vom ASC. Das „ParkSportAbzeichen“ ist ein niederschwelliger Fitness-Test, der im Freien abgelegt werden kann. Dazu benötigen die Teilnehmer weder vertiefte Sportkenntnisse noch Sportkleidung.

Mitmachen können alle Altersklassen „oder gleich die ganze Familie“, wie es in einer ASC-Mitteilung heißt. Es werden wie beim Deutschen Sportabzeichen die Bereiche Ausdauer, Schnelligkeit, Kraft und Koordination getestet. Anmeldungen für den Abnahme-Termin am 19. Juni sind über die ASC-Buchungsplattform Sportmeo (asc46.sportmeo.com) oder das ASC-Beratungsbüro unter Telefon 0551/5174645 möglich. Weitere Informationen zur ASC-Jubiläumsaktion gibt es unter 175-jahre-asc.de. war

Los geht es am 4. Juli mit einem „Fitness-Festivaltag“, an dem eine Vielfalt an Fitnesskursen zum Mitmachen angeboten werden. Abschluss ist ein Live-Konzert der Veit Walter Band. Laufen und Cycling stehen im Fokus des zweiten Veranstaltungstages am 11. Juli. Es können fünf und zehn Kilometer sowie ein Halbmarathon gelaufen werden. Auch eine bis zu vierstündige Tour auf „Cycling Bikes“ ist möglich.

Den Abschluss der Reihe bildet ein Familien-Festivaltag, an dem es nach ASC-Angaben am 18. Juli generationsübergreifende Mitmachangebote gibt. „Gemeinsame Erlebnisse sind das, woran wir uns unser Leben lang erinnern, und der Sport schafft besondere Verbindungen“, sagt Bolli. „Genau das wollen wir mit unserem ,Summer Moves Festival’ kreieren. Nachdem wir nun alle seit über einem Jahr mehr oder weniger auf derartige Ereignisse verzichten mussten, wird es Zeit, wieder gemeinsam in Bewegung zu sein.“

Die drei Festivaltage werden von einem Hygienekonzept begleitet, das an die zum Zeitpunkt der Veranstaltung geltenden Schutz- und Hygienebestimmungen angepasst sein soll. Weitere Informationen rund um das „ASC Summer Moves Festival“ und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es im Internet unter asc46.de.

Königsblaue bereiten sich schon länger auf Lockerungen vor

Der ASC 46 gilt als der größte Sportverein Niedersachsens und hat bereits seit einiger Zeit am Konzept für die Zeit nach den Corona-Lockerungen gefeilt. „Wir sind stark dafür sensibilisiert worden, unter welchen Voraussetzungen es wieder losgehen könnte“, berichtete Schnitzerling Ende Mai.

Newsletter: Göttingen aktiv

Alles, was Sie zum Thema Freizeitgestaltung und Familie in Göttingen, dem Eichsfeld und der Region wissen müssen, lesen Sie in unserem wöchentlichen Newsletter.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.
Newsletter: Göttingen aktiv

Alles, was Sie zum Thema Freizeitgestaltung und Familie in Göttingen, dem Eichsfeld und der Region wissen müssen, lesen Sie in unserem wöchentlichen Newsletter.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Entsprechend gut vorbereitet fühlten sich die Königsblauen, als es galt, den Neustart zu organisieren. Die Fachbereichsleiter waren bereits in der Woche zuvor bei einer Zoom-Konferenz informiert worden, beim Start gab es darüber hinaus noch eine Rundmail von Christian Steinmetz von der Geschäftsleitung. Es gehe nun darum, den Fitnessbereich möglichst schnell wieder in den Normalbetrieb zu überführen, hieß es damals. Das „Summer Moves Festival“ ist nun Schritt über diesen Normalbetrieb hinaus.

Von Eduard Warda