Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Abschlagen und putten ab der siebten Stunde
Sportbuzzer Sportmix Regional Abschlagen und putten ab der siebten Stunde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 16.11.2011
Macht sichtlich Spaß: Nicht nur die Schüler der KGS sind aktiv dabei, auch Lehrer Johannes Heckerodt (5. v. l.) versucht sich als Golfer. Quelle: OT
Anzeige
Brochthausen

Zumindest an der Kooperativen Gesamtschule (KGS) Gieboldehausen ist dies keine Besonderheit mehr. Im Rahmen des Nachmittagsunterrichts findet der Golf-Sport jeden Donnerstag neben mehreren Angeboten wie dem Rettungsschwimmen, der Hausaufgabenbetreuung oder der Theater-AG statt.

Seit dem Schuljahr 2009/10 nimmt die KGS als eine von 4500 Schulen an dem Projekt „Abschlag Schule“ teil. Dieses wird von der Vereinigung clubfreier Golfspieler (VcG) mit jährlich rund einer Millionen Euro gefördert, so dass für die Schüler keine Kosten entstehen. Christel Schmidt, Mathematik- und Physik-Lehrerin an der KGS, entdeckte das Projekt damals und schlug es vor. Auch die Heinz-Sielmann-Realschule und das Eichsfeld-Gymnasium Duderstadt schlossen sich an. Gemeldet hatten sich an der KGS in diesem Schuljahr 13 Schüler von der fünften bis zur achten Klasse – allesamt Jungen. „Es wäre schön, wenn auch Mädchen teilnehmen würden“, wirbt Lehrer Johannes Heckerodt, der die Golf-Stunden in der siebten und achten Stunde im Wechsel mit Hansgeorg Blankenstein betreut. Ab Dezember geht die Golf-AG in ihre Winterpause, im März geht es wieder los. In der Zwischenzeit können die Schüler an anderen Nachmittagskursen teilnehmen, die auch im Winter laufen.

Anzeige

Der VcG gehe es darum, den Nachwuchs zu fördern, Jugendliche zu motivieren und in den Clubs einzubinden, erklärt Günter Hinzmann, Jugendwart des Golfclubs Rittergut Rothenberger Haus. Dies scheint gut zu funktionieren: Laut Hinzmann, der den Platz gemeinsam mit Klaus Schulze-Niehoff anlegte, würden sich bereits Talente abzeichnen. „Es sind zwei dabei, die sehr gut sind“, verrät Hinzmann, der die Informationen von Neil Reid erhalten hat. Der Schotte Reid trainiert die Schüler – er ist der Golf-Lehrer des Vereins.

Dass große Talente durch das Projekt den Weg zum Golf-Sport finden können, hat die Vergangenheit bereits gezeigt: 2003 erkannten Golf-Trainer durch „Abschlag Schule“ das Talent des damals zehnjährigen Jonas Kugel aus Wiernsheim bei Pforzheim, der seitdem kontinuierlich dabei ist, 2007 als jüngster Sieger der Geschichte die deutschen Jugendmeisterschaften gewann und inzwischen als einer der wichtigsten Hoffnungsträger im deutschen Golfsport gilt.

In diese Regionen könnte es auch für die Teilnehmer der Gieboldehäuser Golf-AG gehen, die nicht nur das Abschlagen lernen, sondern auch das Putten, Chippen, Pitchen, aber auch solch wichtige Grundlagen wie das Caddy (Golf-Auto) fahren. „Ich wollte mal was anderes ausprobieren“, berichtet Anthony Wicht, der im vergangenen Schuljahr an der Rettungsschwimm-AG teilnahm, in dieser Sporart aber das goldene Abzeichen bereits erreicht hat. Am besten gefalle ihm das Abschlagen: „Da kann man seine Gewalt rauslassen“, schmunzelt er. Damit fügt der Schüler einen pädagogischen Wert hinzu, den die KGS gar nicht eingeplant hatte: „Es fördert Disziplin, Fairplay, Höflichkeit und Rücksichtnahme und gleicht dadurch Defizite des Schulalltags aus“, hat Christel Schmidt beobachtet. Eine Win-Win-Situation also für alle Parteien: Während die Golfclubs den Nachwuchs fördern, sorgen die Schulen für Abwechslung vom Alltag. Zudem haben die Schüler Spaß und lernen etwas neues kennen. Anthony plant, seine Eltern zu überreden, dauerhaft dem Golf-Sport treu bleiben zu dürfen.

Von Joscha Kuczorra