Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Alle setzen auf „Trainerfuchs“ Brinkwerth
Sportbuzzer Sportmix Regional Alle setzen auf „Trainerfuchs“ Brinkwerth
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:59 24.02.2016
Von Kathrin Lienig
 Sieben Trainer äußern sich zu ihren Zielen, personellen Veränderungen und zu Titelkandidaten
 Sieben Trainer äußern sich zu ihren Zielen, personellen Veränderungen und zu Titelkandidaten Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Göttingen

Vier Fragen haben die Trainer der heimischen Klubs jeweils beantwortet: 1. Wie haben Sie im Winter trainiert? 2. Wo sehen Sie Ihr Team am Saisonende? 3. Gab es Zu- und Abgänge? 4. Wer wird Meister?

Yusuf Beyazit (SG Lenglern/4. Platz): 1. Die Trainingsverhältnisse sind optimal. Wir haben zwei Einheiten und eine feste Sonntagsspielzeit auf dem Bovender Kunstrasen. – 2. Die SG möchte an die Leistungen der ersten zehn, elf „bärenstarken“ Spiele anknüpfen und am Ende den vierten Rang (wie auch zur Winterpause) belegen. – 3. Patrick Ratsch wird aus beruflichen Gründen noch im Notfall aushelfen. – 4. Meister wird das eingespielte Team des FC Grone mit „Trainerfuchs“ Jelle Brinkwerth.

Dennis Erkner (SC Hainberg/8.): 1. Training findet auf dem Kunstrasen am Jahnstadion statt, der anfällige Platz auf den Zietenterrassen wird geschont. – 2. Bei drei Spielen weniger sind es nur fünf Punkte auf den Vierten Lenglern, Platz vier bis sechs „wäre für unsere Mittel ein Riesenerfolg“. – 3. Neu sind Joschka Bettermann (BSC Acosta) und Henrik von Richthofen (Wiedereinstieg nach 18 Monaten Pause). – 4. FC Grone, GW Hagenberg und Weser Gimte werden Titel unter sich ausmachen.

Oliver Gräbel (GW Hagenberg/2.): 1. Zweimal Training auf dem Kunstrasen am Greitweg, einmal auf dem Hartplatz am Maschpark und Sondereinheiten im Fitnessstudio Dransfeld. – 2. Mit nur einem Punkt Rückstand auf Spitzenreiter FC Grone, bleibt Gräbel nichts anderes übrig, als zu sagen, „dass die Meisterschaft ganz schön wäre“. – 3. Moses Ojugo, Steve Hühold und Libasse N‘Diaye sind neu im Team, Özgür Bilge geht, Alessandro Majer und Sven Wolff treten aus beruflichen Gründen kürzer.  – 4. Meister wird der spielerisch starke und mannschaftlich geschlossen auftretende FC Grone.

Jelle Brinkwerth (FC Grone/1.): 1. Trainiert wurde auf „unserem Geliebten Hartplatz“ und einige Male in der Soccer Arena. – 2. /4. Ein Punkt Vorsprung auf Verfolger Hagenberg ist nicht viel. „Fünf, sechs Mannschaften können Meister werden. Ich hoffe, dass wir dazu zählen.“ – 3. Ioannis Moisidis kehrt zurück, muss aber erst fit werden. Felix Bodensteinger hat den Verein studienbedingt verlassen.

Marco Grube (SSV Nörten-Hardenberg/5.): 1. Trainiert wurde auf dem Hartplatz, in der Soccer Arena und in einem Sudheimer Fitnessstudio. – 2. Der Tabellenfünfte will lange oben mitspielen, hat aber einen „Plan B“ zum Aufstieg nicht in der Schublade. – 3. Christoph Oppermann und Tarek Omyrat sind zur SG Denkershausen/Lagershausen gewechselt. Lukas Hertrampf kam von der SSG Bishausen. – 4. FC Grone.

Esmir Muratovic (Sparta/9.): 1. Der Kunstrasenplatz am Greitweg liegt direkt am Vereinsheim. – 2. Spartas Anspruch „ist immer unter den besten Fünf zu landen, noch ist alles möglich“. – 3. keine Veränderungen im Kader. – 4. FC Grone („spielt den attraktivsten Fußball in der Liga“) oder Weser Gimte („Sind ein bisschen wie Ingolstadt: defensiv sehr stark.“).  

Thorsten König (TSV Bremke/Ischenrode/11.): 1. Zu Beginn der Winterpause war der Platz noch bespielbar, später ging es in die Halle und zum Laufen „in die freie Wildbahn“. Insgesamt waren es erschwerte Bedingungen. – 2. Bei mehr noch ausstehenden Heim- als Auswärtsspielen soll es eine solide Saison werden, die im gesicherten Mittelfeld endet. – 3. keine Zu- und Abgänge. – 4. Den Titel holt „der bislang beste Gegner in dieser Saison: FC Grone“.