Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Mehr als einmal um die Welt gepaddelt
Sportbuzzer Sportmix Regional Mehr als einmal um die Welt gepaddelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:30 27.06.2017
Annekatrin Volz fühlt sich auf dem Wasser am wohlsten. Quelle: r
Anzeige
Göttingen

Im Faltboot ihrer Eltern saß sie auf einem Kanister, durfte bereits als kleines Kind im Zweierboot mit auf Tour gehen. Inzwischen hat die Göttingerin 50 895 Kilometer auf dem Wasser zurückgelegt - umgerechnet ist sie also mehr als einmal um die ganze Welt gepaddelt. Jede Tour ist in den nun zahlreichen Routenbüchern fein säuberlich dokumentiert worden.

Mehr als 50 000 Kilometer - eine Distanz, die man nicht mal eben so herunterreißt, zumal die meisten Strecken davon auf ihren Hausbächen Werra, Weser und Leine gepaddelt wurden. Zwischendurch pausierte Volz sogar acht Jahre lang. „Während der Abitur- und Ausbildungszeit hatte ich andere Interessen“, berichtet sie.

Anzeige

Die Distanzen, die die Kanuwanderfahrerin und seit einigen Jahren auch begeisterte Seekajakpaddlerin jährlich zurückgelegt hat, verlangen Respekt ab. 2070 Kilometer stehen dort für das beste Jahr 2014. Das schafft man nur, wenn man regelmäßig unterwegs ist, auch bei Regen und Schnee. „Im Winter geht es mir am besten, wenn ich paddeln kann. Dieses Jahr habe ich erst eine Erkältung bekommen, als ich nicht mehr mit dem Boot unterwegs sein konnte, weil der Kiessee zugefroren war und auch die Flüsse zu eisig waren“, erzählt sie. Wer schon einmal mit der Kanusportlerin unterwegs war, weiß, dass sie beim Kanuwandern von ihrer jahrelangen Rennsporterfahrung in der Jugendzeit profitiert hat. Zum Rennsport kam sie beim Frauenpaddeln, das früher immer mittwochs im Verein angeboten wurde: „Ich wurde einfach in ein Rennboot gesetzt und von da an habe ich auch regelmäßig auf dem Kiessee trainiert und an Regatten teilgenommen.“ Die Leidenschaft für das Kanuwandern war jedoch stärker - immer wieder ging sie auf Flusstour. Sehr zum Ärger des damaligen Rennsporttrainers, denn der Wanderpaddelschlag versaue den Stil, mahnte er immer.

Ums Kilometerfressen geht es der 60-Jährigen gar nicht: „Ich kann total abschalten, wenn ich in aller Ruhe über das Wasser gleite und die frische Luft und die Landschaft genieße. Das ist Erholung pur. Und am meisten Spaß macht es mir in der Gemeinschaft mit Anderen.“

Für ihre Leistung ist Volz neben Burkhard Elsner und Kurt Bindbeutel nun das dritte Mitglied des Göttinger Paddler-Clubs, das vom Deutschen Kanu-Verband (DKV) mit dem Globusabzeichen ausgezeichnet wurde. Überreicht wurden ihr die Urkunde, Anstecknadel und ein persönliches Präsent bei der Jahreshauptversammlung des GPC vom 1. Vorsitzenden, Peter Ostertag. Ans Aufhören denkt Volz noch lange nicht. Demnächst geht es mit Zelt und Gepäck auf die Weser. 342 Kilometer in sechs Tagen sind anvisiert.r/cro