Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Ausnahmslos Niederlagen
Sportbuzzer Sportmix Regional Ausnahmslos Niederlagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:50 30.11.2016
Von Kathrin Lienig
Quelle: Pförtner (Symbolbild)
Anzeige
Göttingen

Tuspo Weende – MTV Dannenberg 0:3 (13:25, 14:25, 13:25). Das erfreulichste am Spiel gegen Dannenberg war für die Weender wohl das Wiedersehen mit ihren beiden langjährigen Mitspielern Frederik Hanelt und Benedikt Gebel, die für den Gegner aufliefen. Trotz stabiler Annahme verlor der Tuspo glatt in drei Sätzen, zu schwach war die Angriffsleistung der Mannschaft von Trainerin Daniela Wiemers.

Tuspo Weende – VSG Düngen/Holle/Bodenburg 0:3 (9:25, 20:25, 13:25). Gegen das Oberligaspitzenteam aus Düngen konnte Weende zumindest phasenweise gut mithalten. „Endlich funktioniert die Defensive, viele gute Angriffe von Düngen werden von uns verteidigt. Jan Elstrod aus der zweiten Mannschaft, der bei uns ausgeholfen hat, avanciert zum stärksten Angreifer. Mehr als einmal blitzen unsere Fähigkeiten auf, es fehlt aber leider die Konstanz“, fasst Weendes Universalspieler Patryk Pochopien zusammen.

Damen

Auch die Oberliga-Volleyballerinnen des ASC 46 mussten sich geschlagen geben. Sie haben ihr Spiel beim SV Nienhagen - nach sechs Wochen ohne Punktspiel -  mit 0:3 verloren. Auch Verbandsligist Tuspo Weende II ging beim VfL Wolfsburg mit 1:3 leer aus.

SV Nienhagen – ASC 46 3:0 (25:22, 25:22, 25:19). „Die Sätze eins und zwei verlieren wir knapp, da gönnen wir uns jeweils zwei unkonzentrierte Minuten und die Sätze sind weg. Da fehlte bei uns nach der langen Pause auch die Wettkampfhärte“, ärgerte sich Coach Johannes Hellwig. Erfreulich war beim ASC allerdings, wie gut die Mitten Franziska Stahl und Dominique Diegel mit Zuspielerin Stephanie Petzold harmonierten.

VfL Wolfsburg – Tuspo Weende II 3:0 (25:18, 25:17, 20:25, 25:15). Nur im dritten Satz konnte Favorit Weende in Wolfsburg sein normales Potential abrufen. Durch ungewohnt viele technische Fehler und Unsicherheiten machten sich die Weenderinnen das Leben selbst schwer. „Schnell vergessen und abhaken“, resümierte Trainer Manuel Holst nach der überraschenden Niederlage für den Tabellenzweiten.