Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Bailey: „Jetzt zeigt sich, wer ein richtiger Profi ist“
Sportbuzzer Sportmix Regional Bailey: „Jetzt zeigt sich, wer ein richtiger Profi ist“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:51 04.11.2010
Hätte gegen Frankfurt mehr als seine fünf Auszeiten gebrauchen können: John Patrick muss seinem Team noch vieles beibringen.
Hätte gegen Frankfurt mehr als seine fünf Auszeiten gebrauchen können: John Patrick muss seinem Team noch vieles beibringen. Quelle: Theodoro da Silva
Anzeige

Das Team, das sich demnächst im Eurocup mit kontinentalen Top-Teams wie Besiktas Istanbul messen möchte, wird derzeit nicht einmal den eigenen Ansprüchen gerecht. BG-Headcoach John Patrick hat enorm viele Baustellen zu bearbeiten und ist derzeit nicht nur als Basketball-Trainer, sondern auch als Psychologe gefragt.

Denn es ist wohl kaum möglich, dass gestandene Basketball-Profis, die vor sechs Monaten einen europäischen Titel gewonnen haben, ihre Fähigkeiten komplett verloren haben. Jason Boones Blockade an der Freiwurflinie – gegen Frankfurt traf er von sechs Versuchen nicht ein einziges Mal – dürfte eher mental als koordinativ-motorisch begründet sein. Offensichtlich sind auch die Probleme, die Dwayne Anderson derzeit wieder mit den Spielsystemen hat. Eingeschüchtert von der harten Spielweise in der Basketball-Bundesliga wirken die BBL-Neulinge Louis Dale und Trenton Meacham. Diese derzeitigen psychisch-physischen Defizite der beiden Aufbauspieler wiegen besonders schwer, denn Patricks System baut auf dem von den Guards erzeugten Druck auf. Von der in den vergangenen Jahren ligaweit gefürchteten Göttinger Ganzfeld-Pressverteidigung gruselt es derzeit allerdings kaum einen Gegner.

„Das Potenzial, oben mitzuspielen, ist dennoch vorhanden. Ohne Zweifel!“, betont BG-Spielmacher Kyle Bailey. Die Niederlage gegen Frankfurt wurmt den 28-Jährigen, wie er offen zugibt, wütend macht ihn aber die Art und Weise der Niederlage: „Wir haben phasenweise wirklich vieles gut gemacht, bringen uns dann aber selbst um den Lohn, weil wir mental zu früh abschalten. Es reicht eben nicht, 23 Sekunden top zu verteidigen, dann aber in der verbleibenden Sekunde den Offensivrebound zuzulassen oder ein dummes Foul zu begehen, weil die Konzentration nicht da ist. In der Offense haben wir zu oft mit zu viel Eile gespielt“, bemängelt Bailey.


Nur schwer nachzuvollziehen sind diese Blackouts für Bailey deshalb, „weil wir im Training so viel besser und konstanter agieren“. Göttingens Point Guard kritisiert, dass derzeit viel zu viel nachgedacht werde. „Wir müssen auf dem Spielfeld agieren und nicht denken“, fordert der Mann aus Alaska. Konzentration und Wille, die eigene Aufgabe zu erfüllen, seien in den Trainingseinheiten jederzeit spürbar. „Auch wenn es derzeit noch nicht ganz reicht, wir sind auf dem richtigen Weg“, blickt Bailey positiv in die Zukunft.

Auch die hohe Hürde Brose Baskets Bamberg, vor der die Veilchen am Sonntag um 17 Uhr in der Stechert-Arena stehen, lässt den Führungsspieler nicht verzagen. Optimistisch blickt er auf das Duell mit dem Double-Sieger der vergangenen Spielzeit, der ungeschlagen die Liga anführt und in dessen Halle die BG noch nie gewinnen konnte. „Das sind doch genau die Spiele, von denen jeder Athlet träumt“, sagt Bailey. „Ich glaube fest an uns, denn wir haben Qualität. Wir können dort gewinnen, wenn wir über die komplette Spielzeit unser Leistungslimit erreichen. Wichtig ist, dass auch die jungen Spieler an sich glauben. Die Situation ist nicht einfach, aber jetzt wird sich zeigen, wer ein richtiger Profi ist“, unterstreicht Bailey.

Vielleicht hilft ein Ex-Veilchen und Euro-Champion dem Team auf die Beine. BG-Headcoach John Patrick bestätigte, dass der ehemaligen Olympia-Teilnehmer Michael Meeks am Mittwoch in Göttingen war: „Wir haben gesprochen, und ich weiß, dass er gerne wieder hier spielen möchte. Mit seiner Routine und seiner professionellen Einstellung würde er immens helfen. Ich bin vorsichtig optimistisch, dass wir uns bald einigen werden“, verriet Patrick.

Von Mark Bambey