Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Auch das dritte Spiel gewonnen
Sportbuzzer Sportmix Regional Auch das dritte Spiel gewonnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 27.09.2016
Symbolbild
Symbolbild Quelle: CR
Anzeige
Eichsfeld

Die SG startete in die Partie mit Hegemann, Koerner, Hunold, Niedzwieki und Bader. Es entwickelte sich ein sehr hektisches und zerfahrenes Spiel, beide Teams blieben bis zur fünften Minute punktlos. Mit dem Start des zweiten Viertels nahm das Spiel langsam Fahrt auf und beide Teams kamen nun auch in der Offensive immer besser ins Spiel. Von der Bank aus brachte Christopher Paul in dieser Phase viel Energie in der Defensive und konnte auch einige Punkte für die Hilkeröder einsammeln. Weende traf allerdings zum Ende der ersten Halbzeit viele Würfe von außen und so endete diese mit leichtem Vorteil für die Hausherren ( 28 : 24 ).

Ab der zweiten Halbzeit begann Weende deutlich aggressiver zu verteidigen, und es schlichen sich bei beiden Teams sehr viele technische Fehler ein. So wurde das Spiel nun deutlich langsamer und sehr unansehnlich. Coach Ballhausen musste viele Time-Outs nehmen, um alle seine Spieler wieder auf eine Wellenlänge zu bringen. Es blieb weiterhin ein hart umkämpftes Spiel, in dem sich kein Team absetzen konnte. So ging Weende mit einer Ein-Punkt-Führung in das letzte Viertel.

Im vierten Viertel gelang es den Gästen aus Hilkerode die Weender bei neun Punkten zu halten. Die SGer trafen nun ihre offenen Würfe und vor allem die vermeintlichen leichten Punkte unter dem Korb wurden nun endlich eingesammelt. Somit lautete der Endstand 68:52. In dieser entscheidenden Phase war es vor allem Tom Hegemann, der sein Team auf die Siegerstraße leitete. Der 18-Jährige leitete das Spiel trotz der aggresiven Verteidigung souverän, traf wichtige Würfe und hatte mit Paul einige wichtige Ballgewinne. Die gute Verteidigung war der Grundstein für den Sieg der Hilkeröder.

Coach Ballhausen war jedoch nicht hundertprozentig zufrieden, da das Spiel über weite Phasen sehr unorganisiert war und somit der Sieg deutlich zu hoch ausgefallen ist.

Punkte: Hegemann (14), Niedzwieki (20), Paul (15), Hunold (2), Bader (9), Koerner (6), Scharrenberg (2), Ziesing, Godehardt, Wiegand.