Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Blumenwalzer mit Orchester ist „echt cool“
Sportbuzzer Sportmix Regional Blumenwalzer mit Orchester ist „echt cool“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 24.08.2011
Von Kathrin Lienig
Pirouette: Kleine und große Läuferinnen tanzen zusammen.
Pirouette: Kleine und große Läuferinnen tanzen zusammen. Quelle: Heller
Anzeige
Göttingen

Geplant ist ihr Auftritt bei der Benefizgala „Sport meets Music“ am Sonntag, 11. September, in der Göttinger Stadthalle um 18 Uhr. Der Stadtsportbund hat diese zweite Auflage – nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr – organisiert, um erneut sportliche und kulturelle Projekte zu unterstützen.

Der „Blumenwalzer“ aus Tschaikowskis Ballett „Der Nussknacker“ ist für Trainerin Karin Limbach keine unbekannte Musik. Vor Jahren hat der Verein in der Godehardhalle in der Vorweihnachtszeit schon eine Nussknacker-Aufführung gehabt. Vergleichbar sind diese beiden Veranstaltung allerdings kaum: Keine der jungen Läuferinnen zwischen sieben und 13 Jahren hat damals mitgetanzt, außerdem war die Bühne dort die große, ebenerdige Fläche in der Sporthalle. Am zweiten September-Wochenende steht weit weniger Platz – der zudem noch erhöht ist – zur Verfügung. Panik, dort vielleicht herunter zu fallen, haben die Mädchen nicht. „Das wird nicht passieren“, ist sich Corinna, eine der Älteren, sicher. Die Bühnenform simulieren sie in jeder Trainingseinheit mit Slalomstangen als Begrenzung.

Für einige Läuferinnen sei es der erste große Auftritt. „Ich habe aber auch junge Läuferinnen dabei, die schon alte Hasen sind“, erzählt Limbach. Sie hat mit der Gruppe in den Sommerferien regelmäßig Sonderschichten eingelegt, die Elemente zum knapp sieben Minuten langen „Blumenwalzer“ so erarbeitet, dass sie auf die kleinere Bühne passen. Kostüme standen schon zur Verfügung. „Es ist schade, dass der Raum so begrenzt ist. Dadurch geht viel Tempo unserer Sportart verloren. Außerdem fehlen Sprünge und viele Schrittkombinationen und Armbewegungen“, erläutert die Grundschullehrerin. „Echt cool“ – da sind sich alle Läuferinnen einig – sei es, gemeinsam mit einem großen Orchester auf der Bühne zu stehen.

Die Wettkampfsaison neigt sich bei den Rollkunstläuferinnen gerade dem Ende entgegen, so dass nun auch Zeit für Show-Auftritte bleibt. Viele verschiedene Choreografien müssen sich die Mädchen merken: Sie haben vor der „Sport-meets-Music“-Gala mehrere Auftritte bei der Sportschau der Vereine im Kaufpark (29. August bis 10. September) und bei der Eröffnung der Sparkassen-Arena am Freitag, 2. September.

Kontakt zum GSO-Chefdirigenten Christoph-Mathias Mueller hatte Limbach bislang nur per E-Mail. „Im Programm waren nur vier Minuten angesetzt, in Wirklichkeit dauert der Blumenwalzer aber fast sieben. Da habe ich nachgefragt, ob das Stück gekürzt wird.“ Es gab eine Mail zurück, in der stand, dass das Stück natürlich nicht zu kürzen sei. „Da war seine Empörung richtig herauszulesen“, nimmt es Limbach locker. Etwas strenger ist sie da schon mit den Läuferinnen, allerdings sind ihre Tipps gut gemeint: „Ihr dürft nicht zu viel an euch rumzupfen, das fällt auf.“

Karten für „Sport meets Music“ gibt es unter anderem in der GT-Geschäftsstelle, Jüdenstraße 13c.