Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Bronze für Göttingerin Marie Schulz bei Deutschen Tennis-Meisterschaften
Sportbuzzer Sportmix Regional

Bronze für Göttingerin Marie Schulz bei Deutschen Tennis-Meisterschaften

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:37 16.09.2021
Das Duo Marie Schulz (l.) und Rebeka Svabikova holt bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Ludwigshafen Bronze im Doppel.
Das Duo Marie Schulz (l.) und Rebeka Svabikova holt bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Ludwigshafen Bronze im Doppel. Quelle: R / tas
Anzeige
Göttingen

Marie Schulz von der Göttinger Tennis Akademie Südniedersachsen hat bei den Deutschen Jugendmeisterschaften Bronze im Doppel gewonnen: Zusammen mit ihrer Partnerin Rebeka Svabikova aus Nürnberg war für Schulz erst im Halbfinale im Spiel gegen die topgesetzte und seit Jahren eingespielte Paarung Philippa Färber (Kiel) und Mailina Nedderhut (Gifhorn) Endstation.

Die Göttingerin hatte sich für die Meisterschaften auf der Anlage des TC BASF Ludwigshafen als aktuelle deutsche Nummer 13 des Jahrgangs 2007 qualifiziert. Während sie in der Einzelkonkurrenz in der Gruppenphase die Segel streichen musste, schlug sie mit ihrer Partnerin Svabikova in der ersten Runde der Doppelkonkurrenz Amira Keil aus Hessen und Kim Gysin aus Baden-Württemberg mit 6:3 und 6:4.

Newsletter: Göttingen aktiv

Alles, was Sie zum Thema Freizeitgestaltung und Familie in Göttingen, dem Eichsfeld und der Region wissen müssen, lesen Sie in unserem wöchentlichen Newsletter.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die niedersächsisch-bayerische Kombination, die in Ludwigshafen erstmals zusammen auftrat, harmonierte von Beginn an. Im Viertelfinale steigerten sich Schulz/Svabikova noch einmal und besiegten ungefährdet Allegra Junge (Rheinland-Pfalz) und Zora König (Berlin) mit 6:2 und 6:4. Im Halbfinale war dann gegen Färber/Nedderhut Schluss. Färber, deutsche Nummer eins, holte sich in Ludwigshafen den Titel in der Einzelkonkurrenz.

Von Eduard Warda