Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Buch: „Es geht langsam, aber stetig bergauf“
Sportbuzzer Sportmix Regional Buch: „Es geht langsam, aber stetig bergauf“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 02.09.2009
Altstadtrennen im vergangenen Jahr: Valentin Suchfort von Veranstalter Tuspo Weende (r.) im Nachwuchsrennen.
Altstadtrennen im vergangenen Jahr: Valentin Suchfort von Veranstalter Tuspo Weende (r.) im Nachwuchsrennen. Quelle: Pförtner
Anzeige

Tageblatt: Was macht die Faszination des Altstadtrennens aus?

Buch: Dadurch, dass das Rennen durch die Stadt führt, sind die Zuschauer hautnah dabei und sehen das Feld im Minutentakt an sich vorbeiziehen, weil die Runden ja recht kurz sind. Im Gegensatz zu vielen anderen Rennen, die eher außerhalb ausgetragen werden, ist das Altstadtrennen also etwas ganz besonderes.

Wie beurteilen sie die Entwicklung, die das Rennen in den vergangenen Jahren genommen hat?

Die Veranstaltung hat sich, wie der Radsport in Göttingen überhaupt, sehr positiv entwickelt. Es geht langsam, aber stetig bergauf. Dazu haben sicherlich auch die Stadt und die Medien ihren Teil beigetragen.

Wie viele Meldungen liegen bisher vor?

Für die Elite-Rennen haben sich bis jetzt rund 100 Teilnehmer angemeldet. Erfahrungsgemäß kommen noch viele kurzfristige Meldungen dazu. Vom Tuspo nehmen rund 35 Fahrer in allen Altersklassen teil.

Wer zählt in diesem Jahr zu den Favoriten?

Natürlich muss man Frieder Uflacker wieder dazuzählen. Das ist schließlich sein Heimrennen, er kennt den Kurs genau. Aber auch unseren Aufsteiger Yannick Sinske muss man auf der Rechnung haben.

Welche Intention verfolgen sie mit dieser Veranstaltung?

Wir hoffen, möglichst vielen Zuschauern den Spaß am Radsport vermitteln zu können. Wenn das Wetter mitspielt, bin ich davon überzeugt, dass wir sowohl den Fahrern als auch den Zuschauern einen tollen Tag bieten werden.

Gibt’s schon Pläne für das kommende Jahr?

Für 2010 haben wir angedacht, den Kurs auf 1,5 Kilometer auszudehnen. Durch die längere Strecke hoffen wir, noch mehr Fahrer anlocken zu können und so die Attraktivität des Altstadtrennens noch zu steigern. Spruchreif ist da aber noch nichts, erst müssen noch jede Menge Details geklärt werden.