Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Bundesendlauf der ADAC-Motorrad-Turniere am Göttinger Jahnstadion
Sportbuzzer Sportmix Regional Bundesendlauf der ADAC-Motorrad-Turniere am Göttinger Jahnstadion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:51 10.09.2013
Zeigen fahrerisches Können: Birte Schneider (links) und Holger Gruschewsky (MSC Göttingen), dessen Zeit von Christian Janzen gestoppt wird. Quelle: Pförtner
Anzeige
Göttingen

43 Fahrer im Alter zwischen acht und 63 Jahren aus ganz Deutschland, die sich zuvor auf regionaler Ebene qualifiziert hatten, nahmen am Bundesendlauf teil. Gefahren wurde in verschiedenen Klassen, je nach Größe des Zweirads. Vom Mofa über den Roller bis zur Maschine mit über 650 Kubikzentimetern waren alle Typenklassen vertreten.

Die Teilnehmer hatten 14 verschiedene Aufgaben zu bewältigen. Unter anderem mussten sie zwischen Stangen im Slalom fahren, eine Spurgasse durchqueren, ohne mit den Rädern die Begrenzung zu berühren, einen Ball vom Motorrad aus in ein winziges Tor schießen sowie eine mit einem Rad versehene Eisenstange mit dem Vorderrad ihrer Maschine einmal im Kreis drehen. Jeder Fahrer absolvierte vier Durchgänge, von denen die drei besten in die Wertung kamen.

Anzeige

„Man muss sich unglaublich konzentrieren“, berichtete Holger Gruschewsky (52), der sich als einziger Göttinger für die Teilnahme qualifiziert hatte und in der Roller-Klasse antrat. „Wenn der Lenker erst einmal angefangen hat zu wackeln, kriegt man ihn nicht mehr unter Kontrolle.“

Tim Schneider (10) aus Sehnde, der auf einer winzigen Beta Minicross R 12 fuhr, verkündete unterdessen, er habe keine Angst, die Wippe hoch- und runterzufahren – und tatsächlich meisterte der Fünftklässler die schwierige und von einigen Fahrern gefürchtete Aufgabe mit Bravour.

„Viel Gas geben kann jeder“, sagte Cheforganisator Jürgen Sunkel, dem über 40 freiwillige Helfer zur Seite standen, „aber ganz wenig Gas geben und die Maschine trotzdem kontrollieren: Das können nur wenige.“

Die Fähigkeiten, auf die es bei einem Geschicklichkeitsturnier ankommt, seien die gleichen, die ein Fahrer auf der Straße benötigt, um in kritischen Situationen richtig zu reagieren, betonte Sunkel, der Sportleiter des MSC ist.

Von Hauke Rudolph