Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Crazy Birds aus Winsen räumen beim Turnier der Hurricane Dancers mächtig ab
Sportbuzzer Sportmix Regional Crazy Birds aus Winsen räumen beim Turnier der Hurricane Dancers mächtig ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:55 17.11.2010
Nach langer Trainingspause wieder gemeinsam im Wettkampf: Die Hurricane Dancers Veyra Vogt (links) und Malina Polauke genießen ihren Auftritt.
Nach langer Trainingspause wieder gemeinsam im Wettkampf: Die Hurricane Dancers Veyra Vogt (links) und Malina Polauke genießen ihren Auftritt. Quelle: Pförtner
Anzeige

In vier Altersklassen starteten 90 Schüler- und Junioren-Paare aus ganz Norddeutschland. Zwar hatte Organisator und Jugendwart Sebastian Dunkel von den Hurricane Dancers auf mehr Teilnehmer gehofft – trotzdem war er zufrieden. „Die Formationstänzer und die Showklasse der Erwachsenen trainieren parallel für den Deutschlandcup, aber wir haben hier trotzdem super Stimmung.“

Der bereits neunte Breitensportwettbewerb war somit dem Nachwuchs vorbehalten. Zu aktueller Musik von Jan Delay, Gossip, aber auch James Blunt und Lena zeigten fast ausschließlich Mädchen, was sie können. Die 45 beziehungsweise 90 Sekunden Tanzzeit reichten vollkommen aus, um die Sportlerinnen zu erschöpfen. „90 Sekunden Rock’n’Roll-Tanz sind wie ein 400-Meter-Sprint in der Leichtathletik“, erklärte Dunkel.

Der Erfolg der Göttinger-Starter war überschaubar: Von acht Göttinger Paaren kamen nur drei in die Endrunde. Die Juniorinnen Malina Polauke und Vayra Vogt wagten sich trotz erheblichen Trainingsrückstandes aufs Parkett. „Wir sind schon froh, in der Endrunde zu sein und hoffen jetzt, dass wir uns nicht vertanzen“, sagte Polauke kurz vor dem abschließenden und entscheiden Auftritt zu „Satellite“ von Lena. Ein Jahr lang hatte sie nicht mit ihrer Partnerin Vayra trainieren können, die durch Australien gereist war. Eine neue Partnerin wollte Polauke nicht. „Wir tanzen ja schon seit sieben Jahren zusammen.“ Für die beiden reichte es am Ende für den siebten Rang.

Die beste Platzierung aus Göttinger Sicht erreichten Lena Schröder und Lena Sanz. Sie kamen in der „Beginner Klasse“ Schüler 1 auf den vierten Platz. Yvonne Weber und Nico Chors (Junioren II) schafften es nicht in die Endrunde. Für die „Crazy Birds“ aus Winsen an der Aller lohnte sich die Anreise besonders. Alina Teetzen, Julia Schmolke und Janina Dörr mit Mary-Ann Demmnick gewannen jeweils die Juniorenklassen. Wer den Gesamtwettbewerb, die „NorthStar-Cup-Serie“ für sich entscheidet, wird sich bereits in zwei Wochen beim Saisonfinale der Rock’n’Roll-Tänzer in Mühlhausen zeigen.

Hendrik Maaßen