Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional DLRG Eichsfeld bietet Freiwilliges Soziales Jahr
Sportbuzzer Sportmix Regional

DLRG Eichsfeld bietet Freiwilliges Soziales Jahr

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 09.03.2021
Um die ehrenamtlichen DLRG-Mitglieder zu unterstützen, sucht der Verein im Eichsfeld nach FSJlern.
Um die ehrenamtlichen DLRG-Mitglieder zu unterstützen, sucht der Verein im Eichsfeld nach FSJlern. Quelle: imago
Anzeige
Duderstadt

Die DLRG Eichsfeld bietet Interessierten ein Freiwilliges Soziales Jahr. Alle, die sich für die Arbeit im und am Wasser, mit Kindern und Jugendlichen, im Wasserrettungsdienst oder für die Anfänger-Schwimmausbildung interessieren oder nach beruflicher Orientierung suchen, sollen sich angesprochen fühlen. Wichtige Voraussetzungen sind dabei ein Führerschein der Klasse B sowie eine hohe Motivation und eine gute körperliche Fitness – und natürlich schwimmen können sollte sie beziehungsweise er.

Die Aufgabenbereiche der FSJler sind sehr vielseitig: Mitarbeit in den Schwimmkursen, Organisation von Freizeiten und Veranstaltungen aller Art, Einsatz als Rettungsschwimmer auf den Wachstationen des Vereins, Mitarbeit in der Organisation und Verwaltung. damit werden die Ehrenamtlichen bei ihrer Arbeit im Verein unterstützt.

Das FSJ im Sport ist grundsätzlich auch als Bildungs- und Orientierungsjahr konzipiert und bietet 25 von der Einsatzstelle finanzierte Seminartage, die man in der DLRG unter anderem zum Erwerb des Rettungsschwimmabzeichens in Silber, des Bootsführerscheins und der Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Kurs nutzen kann. Vertraglich stehen dem Teilnehmenden die gesetzlichen Urlaubstage zu und es wird ein monatliches Taschengeld gezahlt – hinzu kommen Sozialversicherung und Kindergeld.

Weitere Informationen bei der DLRG-Eichsfeld und die Möglichkeit zur Bewerbung gibt es unter www.dlrg-eichsfeld.de. Fragen werden auch über die E-Mail-Adresse info@eichsfeld.dlrg.de und telefonisch unter 0171-4138382 beantwortet.

Von Kathrin Lienig