Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Damenbasketball: BG 74 Göttingen schlägt Erstligisten Halle
Sportbuzzer Sportmix Regional Damenbasketball: BG 74 Göttingen schlägt Erstligisten Halle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:16 11.09.2013
Von Michael Geisendorf
Quelle: Archiv (Symbolfoto)
Anzeige
Göttingen

„Ich bin überglücklich. Das war für uns ein großer Schritt nach vorn und eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber dem Spiel gegen Wolfenbüttel. Wir haben viel besser verteidigt und in der Offensive druckvoller und effektiver gespielt“, sagte die strahlende Cheftrainerin Jennifer Kerns.

Es tat dem Spiel der Veilchen Ladies sichtlich gut, dass sie statt zuletzt acht Akteurinnen elf zur Verfügung hatten und damit mehr Möglichkeiten zu rotieren. Maike Jörgensen, Lucie Thüring und Birte Bencker, die sich den Spielmacher-Job teilten, wirkten im Aufbau selbstsicherer und entschlossener als gegen Wolfenbüttel.

Anzeige

Wirbelwind Johanna Hirmke brachte jede Menge Energie und Aggressivität aufs Parkett, und unter den Körben lieferten sich Topscorerin Klaudia Grudzien (Kerns: „Sie hat ein unglaubliches Match abgeliefert“) und Rickiesha Bryant, die es auf erstaunliche sechs Block Shots brachte, packende Duelle mit den Hallenserinnen Ebony Ellis und Katharina Fikiel – mit deutlichen Vorteilen für die beiden Göttingerinnen.

"Die BG hat jedenfalls ein sehr starkes Team"

Zugute kam den beiden BG-Centerinnen die Entlastung durch Bettina Bode. „Wenn ich in Göttingen bin, helfe ich gerne aus. Ob das weiterhin der Fall sein wird, hängt davon ab, ob ich meinen Masterstudienplatz in Göttingen oder Bremen bekomme“, erzählte die 33-Jährige.

Nationalmannschafts-Centerin und Ex-Veilchen Fikiel trug die Niederlage mit Fassung: „Es war ja nur ein Vorbereitungsspiel. Ich freue mich einfach, mal wieder hier zu sein und alte Freunde wiederzusehen. Die BG hat jedenfalls ein sehr starkes Team. Ich denke, Jen hat alles im Griff“, sagte sie und wandte sich wieder ihrem früheren Trainer Vlastibor Klimes zu, den sie genauso stürmisch umarmt hatte wie Michaela Abelova.

Die ehemalige Göttingerin musste verletzungsbedingt auf der Bank schmoren. Genauso wie Halles neuer US-Point Guard Amando Rego.

"Unglaublich wichtig für das Selbstvertrauen"

„Mit den beiden wäre es sicher schwerer für uns gewesen zu gewinnen“, gestand Grudzien ein. „Aber es ist unglaublich wichtig für das Selbstvertrauen, einen Erstligisten zu schlagen.“ Bis auf 1:0 zu Beginn lagen die Lions nur einmal in Front (39:37; 28.).

Doch da nahm Kerns flugs eine Auszeit, stoppte den Lauf der Gäste und stellte ihr Team neu ein, das umgehend an die bis dahin gezeigte starke Leistung anknüpfte. Angeführt von dem in Defensive und Offensive kompromisslos einsteigende Kraftpaket Grudzien, zogen die Veilchen bis auf zwölf Punkte davon (55:43; 38.). Da half den Lions selbst ein 7:0-Lauf in den letzten beiden Minuten nichts mehr.

BG 74: Daub, Thüring, Bencker (3/5 Rebounds), Hirmke (10), Jörgensen, Dobroniak, Bode (4), Bryant (11/14 Rebounds/6 Blocks), Wenke (3), Grudzien (24/5 Rebounds). – Beste Lions: Hebecker (12), Ellis (11/10 Rebounds), Kohlmann (8).