Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Damenbasketball-Bundesliga: Herkulesaufgabe für die BG 74 Göttingen
Sportbuzzer Sportmix Regional Damenbasketball-Bundesliga: Herkulesaufgabe für die BG 74 Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:39 20.09.2013
Von Mark Bambey
Trumpf für die BG 74: Centerin Rickiesha Bryant (l.), hier im Duell mit Halles Ex-Veilchen Katharina Fikiel. Quelle: Theodoro da Silva
Anzeige
Göttingen

Der Erstliga-Absteiger gibt als Saisonziel den sofortigen Wiederaufstieg aus. Doch auch die BG 74 sieht sich in der Lage, in dieser Saison endlich wieder den Schritt zurück auf das Erstliga-Parkett zu schaffen.

Entsprechend selbstbewusst setzt Kerns auf die Abteilung Attacke: „Wenn wir unsere Leistung aus den Partien gegen die Erstligisten Halle und Herne wiederholen, haben wir in Rotenburg eine echte Chance. Unsere Saisonvorbereitung ist super gelaufen.“ Für zusätzlichen Optimismus sorgt im Veilchen-Lager, dass die BG 74 in Bestbesetzung antreten kann.

Anzeige

Ein Trumpf im BG-Spiel verspricht US-Centerin Rickiesha Bryant zu werden. Die 22-Jährige spielte in der Vorbereitung groß auf und hat sich bereits den Ruf erspielt, die beste Centerin zu sein, die je den Veilchen-Dress trug. Gemeinsam mit Klaudia Grudzien bildet sie sicherlich einen der stärksten Frontcourts der Liga.

Gut ausgebildeter Kader

Seit einer Woche sind auch die Jugend-Nationalspielerinnen Nele Aha und Maj vom Hofe sowie Flügelspielerin Jana Lücken wieder im Training. Die drei wichtigen Akteurinnen fehlten in der entscheidenden Phase der Vorbereitung, in der dennoch sieben von elf Testspielen gewonnen wurden. Das Trio wird Kerns bei der Saisonpremiere zusätzliche Optionen in Angriff und Verteidigung geben.

Dies wird auch nötig sein, denn Rotenburg/Scheeßel hat einen tief besetzten, erfahrenen und gut ausgebildeten Kader. Im top besetzten Team des Erstliga-Absteigers ragt jedoch eine Akteurin ein wenig heraus: Janae Young.

Die 25-jährige Flügelspielerin fühlt sich auf den Positionen zwei, drei und vier wohl und gehörte in der vergangenen Spielzeit zu den stärksten Spielerinnen im der 1. Liga. Die Texanerin wechselte von DJK Brose Bamberg zu den Hurricanes in die 2. Bundesliga.

Mit durchschnittlich 16,3 Punkten war sie Bambergs zweitbeste Scorerin, zudem schnappte sie sich 6,7 Rebounds. Die 1,83 Meter große Young zu verteidigen, dürfte die Veilchen-Ladies vor eine unangenehme Aufgabe stellen.

Erfahrungen in der 1. Damenbasketball-Bundesliga

Zweite US-Amerikanerin im Team von Trainer Christian Greve ist Kierra Mallard. Die 23-jährige Centerspielerin wechselt aus der 2. französischen Liga nach Deutschland. Für COB Calais kam sie auf 10,5 Punkte und acht Rebounds.

Die 1,90 Meter lange Texanerin soll für die Lufthoheit unter den Körben sorgen. Sie durchlief vier Jahre lang die Basketball-Ausbildung der „Texas Tech University“.

Mit Andrea Baden, Nationalspielerin Pia Mankertz, dem 16-jährigen Talent Emma Stach und der Österreicherin Kata Takacz verfügt der Erstliga-Absteiger zudem über ein Quartett, das Erfahrungen in der 1. Damenbasketball-Bundesliga gesammelt hat. Davon lässt sich Kerns nicht beeindrucken und sagt: „Wir haben von Spiel zu Spiel gelernt und müssen keinen Gegner der Liga fürchten.“