Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Dennis Knudsen überzeugt bei Heimpremiere
Sportbuzzer Sportmix Regional Dennis Knudsen überzeugt bei Heimpremiere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 28.07.2009
Starke Vorstellung: Duderstadts Neuzugang Dennis Knudsen (Mitte) setzt sich durch.
Starke Vorstellung: Duderstadts Neuzugang Dennis Knudsen (Mitte) setzt sich durch. Quelle: Walliser
Anzeige

Der Klassenunterschied war sichtbar. Die Jahner waren von Beginn an spielbestimmend – auch ohne ihren etatmäßigen, noch verletzten Mittelmann Mark Tetzlaff. Besonders wohlwollend wird Jahn-Coach Stephan Albrecht die Vorstellung von Neuzugang Dennis Knudsen beobachtet haben. Der Däne deutete an, dass er auf Halbrechts durchaus in die Position von Stefan Pietsch, der seine Laufbahn beendete, hereinwachsen kann. Mit acht Treffern war er zugleich erfolgreichster Schütze in diesem Spiel, gefolgt von Matthias Heim, der auf der Mittelposition auch zu gefallen wusste. Noch ein wenig zurückhaltender agierte der zweite Neuzugang der Jahner, Carlos Swoboda. Wie Julien Sandrock, der dritte Neue im Bunde, zeigte er positive Ansätze. – Jahn-Tore: Heim (6), Kesilis (3), Knudsen (8), Nass (2), Swoboda (2), Wengler (5/1), Krist (3), Loest (1), Bogott (2/2).

TV Jahn Duderstadt – HSG Northeim 35:24 (16:13). Nur anfänglich hatten die Duderstädter Probleme mit den Kreisstädtern, gerieten sogar mit 6:8 in Rückstand. Ernsthaft Sorgen machte sich Trainer Albrecht zu diesem Zeitpunkt allerdings nicht. Christian Schmidt, der im zweiten Spiel für den frisch verheirateten Christian Wedemeyer zwischen den Pfosten stand, versuchte sein Möglichstes, agierte allerdings in einigen Situationen glücklos.

Im Gegensatz zu Neuzugang Knudsen, der sich, wie schon im ersten Match, erneut in den Vordergrund spielte. Eine sehr konstante Leistung bot auch Sandro Bogott und vor allem Marc Wengler. Mit insgesamt acht Treffern Haupttorschütze, nutzte er die Lücken gegen die erschreckend schwachen Northeimer gekonnt aus.

Die Schwäche des Gegners ermöglichte es Jahn-Coach Albrecht, die unterschiedlichsten Varianten zu probieren. Demzufolge kam natürlich noch nicht der Spielfluss zustande, den sich mancher vielleicht gewünscht hätte. Doch wie hatte der Trainer im Vorfeld gesagt: „Ich werde das Spiel einfach laufen lassen.“ – Jahn-Tore: Kesilis (7), Nass (1), Wengler (8/2), Swoboda (2), Bogott (3), Krist (3), Heim (1), Knudsen (6), Kobusinski (2), Loest, Sandrock (je 1).

Von Vicki Schwarze

Regional Lenglern/Harste qualifiziert - Ticket nach München gesichert
28.07.2009