Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Der FC Grone feiert sein 100-jähriges Bestehen
Sportbuzzer Sportmix Regional Der FC Grone feiert sein 100-jähriges Bestehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:20 08.04.2010
Erste Aufnahme des FC Grone: Mitglieder 1914 bei der Bannerweihe. Quelle: EF
Anzeige

Die Organisatoren des Vereinsjubiläums, das heute und morgen mit Kommers und Gala begangen wird, gelangten bei ihren Nachforschungen unter anderem in den Besitz des ersten Groner Spielausschuss-Buches. Der erste Eintrag am 1. Januar 1929 ist ein eingeklebter Zeitungsausschnitt, der folgendermaßen beginnt: „Spiel und Sport gegen FC Grone 2:2 (1:0). Es bedarf wohl keiner weiteren Begründung, dass der Neujahrstag nicht gerade der geeignetste Tag ist, ernsthafte sportliche Veranstaltungen durchzuführen.“ Auf der nächsten Seite folgt die handgeschriebene Aufstellung (siehe unten).

Die Ausstellung „Gelebte Tradition“, die im Autohaus Südhannover gezeigt wird, führt dem Zuschauer Höhen und Tiefen eines Vereins, Jubel und Trauer vor Augen. Protokollbücher von anno dazumal sind zu sehen, Fotos oder auch Trikots, die den Originalen nachempfunden sind. Während heute die Farben Grün und Weiß für den FC stehen, lief man zu Beginn in Schwarz-Weiß auf – selbst Podworny Junior noch.

Anzeige

Der FC Grone war kein Arbeiterverein und rekrutierte seine Mitglieder auch nicht aus dem Bürgertum. „Es gab zwar Kontakt zur Arbeitswelt, aber keinen Kontakt zu politischen Strömungen“, berichtet Podworny. Die Nazis unternahmen Versuche der Gleichschaltung: Groner Akteure spielten plötzlich in der Bann-Auswahl 82, einer Art Regionsauswahl, und wurden 1943 Gebietsmeister. „Fritze“ Fricke habe sich in dieser Zeit besondere Verdienste um die Jugendarbeit des FC erworben, erinnert sich Podworny. „Er hat es verstanden, die Kinder bei der Stange zu halten.“

Im zweiten Weltkrieg kam der Spielbetrieb zum Erliegen, auch der FC hatte viele Opfer zu beklagen. Ein weiteres trauriges Kapitel der Vereinsgeschichte: Bei einem Autounfall fanden 1951 der Vorsitzende und zwei Spieler den Tod – ein Schock. 5000 Menschen nahmen an der Trauerfeier teil, „die schwärzeste Stunde des FC“ (Podworny).

Ein funktionierendes Vereinsleben ist auch heute noch das Aushängeschild des Klubs vom Rehbach. „Da sind wir besonders stolz drauf“, sagt der Vorsitzende Alfred Bonenberger, dessen Keller in den vergangenen Monaten zum Archiv der Jubiläums-Organisation wurde. Stolz ist er allerdings auch auf die sportlichen Erfolge seines FC, der in den 50er Jahren in der Amateur-Oberliga nur eine Klasse unter den Profis spielte. „Wir waren der einzige Dorfverein, haben gegen Mannschaften aus Wolfsburg oder Braunschweig gespielt“, unterstreicht Podworny. Höhepunkt der Vereinsgeschichte aber war der DFB-Pokalauftritt 1981 gegen Borussia Dortmund vor 8000 Zuschauern im Jahnstadion. Die Partie endete 0:4.

Aber auch am Rehbach verfolgten bis zu 2600 Zuschauer das Geschehen. Auf dem Platz sahen sie den heutigen Vorsitzenden Bonenberger als Mittelstürmer. Weit über 500 Spiele absolvierte der 69-Jährige für die erste Herrenmannschaft des Klubs, unzählige Tore gingen auf sein Konto. „Sein Kampfgeist hat ihn ausgezeichnet, er hat keinen Ball verloren gegeben“, berichtet Podworny.

Chronik: Oberliga und Borussia Dortmund

  • 1. April 1910: In der Gaststätte „Zum Bürgerpark“ wird der FC gegründet. Man eifert so den Göttinger Vereinen GFC 05 (später 1. SC 05), Göttingia 07 (aus dem später die SVG hervorgeht) und Sport 08 nach.
  • Der am 5. Januar 1913 gewählte erste Vorstand wird von Albert Hampe angeführt.
  • 1930 steigt der FC in die Bezirksklasse Nord auf und schnuppert erstmals in eine höhere Liga hinein.
  • In den 50er Jahren spielt der FC in der Amateur-Oberliga und damit in der höchsten Klasse unterhalb des Profibereichs.
  • Als Höhepunkt der Vereinsgeschichte gilt das DFB-Pokalspiel gegen Bundesligist Borussia Dortmund am 29. August 1981 vor 8000 Zuschauern im Jahnstadion. Die Partie gegen die Borussen, die unter anderem mit Immel, Rüssmann, Votava und Burgsmüller antreten, geht mit 0:4 verloren.
  • Heute zählt der Verein rund 330 Mitglieder. Außer Fußball befindet sich auch Pétanque im Sportangebot.

Lob erntet Bonenberger vom langjährigen Vorsitzenden des MTV Grone aber auch für seinen Einsatz als FC-Vorsitzender: „Er hat den Klub aus einer finanziellen Krise herausgeführt, die leicht in einer Katastrophe hätte enden können“, sagt Podworny. „Das war ich nicht allein“, sagt Bonenberger.

Heute steht der FC jedenfalls gut da, und zum Jubiläum kommt am 21. Mai Hertha BSC. Wenn der Bezirksliga-Tabellenführer aus Grone zu diesem Zeitpunkt als Aufsteiger in die Bezirksoberliga feststeht, macht Bonenberger sicherlich einen Luftsprung wie zu seinen aktiven Zeiten, wenn er sich über ein Tor gefreut hat – ein Aufstieg im Jubiläumsjahr, das wünschen sich in Grone alle. Auch Karl Podworny, der die alten Bücher weggelegt hat. „Ich sehe mich noch als kleinen Jungen, wie ich meinem Vater bei den Einträgen ins Spielausschuss-Buch zugesehen habe“, sagt er. Beim heutigen Kommers wird der 85-Jährige sicherlich auch an Karl Podworny Senior denken.

Von Eduard Warda

Regional Frauenfußball-Oberliga - Für Sparta zählt nur ein Erfolg
08.04.2010