Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Desingerode möchte den Spitzenreiter ärgern
Sportbuzzer Sportmix Regional Desingerode möchte den Spitzenreiter ärgern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:53 10.11.2011
Sind am Sonntag gegen die Spitzenteams gefordert: Am letzten Hinrunden-Spieltag warten auf DJK Desingerode (rot) und die SG Obernfeld/Rollshausen mit Tabellenführer Groß Ellershausen und dem Dritten FC Lindenberg-Adelebsen schwere Gegner. Quelle: Walliser
Anzeige
Duderstadt

SG Obernfeld/RollshausenFC Lindenberg-Adelebsen. Auch wenn die SG zuletzt Jühnde bezwang – sieben Punkte nach 14 Spielen sind nicht gerade eine furchteinflößende Bilanz. „Unsere Ausbeute ist bescheiden“, gibt Trainer Michael Holzapfel zu. Weitere Zähler gegen die Lindenberger zu sammeln, dürfte für die Eichsfelder sehr schwer werden, „aber wenn wir die Klasse halten wollen, müssen wir unsere Heimspiele gewinnen, auch gegen Lindenberg.“

Dass sein Team dem Favoriten Paroli bieten kann, davon ist Obernfelds Coach überzeugt: „Wir sind sicherlich in der Lage dagegenzuhalten. Das haben wir schon im Hinspiel bewiesen.“ Da unterlag man dem FC um Spielertrainer Björn Nolte nur unglücklich mit 2:3.

Anzeige

DJK Desingerode – SV Groß Ellershausen. Der Tabellenführer stellt sich am Sonntag an der Burgstraße vor, doch Desingerodes Spielertrainer Timo Diederich ist ganz entspannt. „Das wird das einfachste Spiel der Saison, wir haben nichts zu verlieren“, betont der Mittelfeldakteur. Nach den Erfolgserlebnissen der jüngeren Vergangenheit (zuletzt trotzte man Mingerode ein 4:4 ab) „strotzt die Mannschaft vor Selbstbewusstsein. Wir können frei aufspielen, wollen uns nicht hinten einigeln, sondern auch offensiv für Entlastung sorgen“, kündigt Diederich an, der sich über ein Luxusproblem freuen kann: Gegen Groß Ellershausen haben sich alle Akteure einsatzbereit gemeldet.

SV Seeburg – RW Harste. Nach dem unerwarteten Abgang von André Metenyszyn, der das Traineramt bei Landesligist Sparta Göttingen übernommen hat (Tageblatt berichtete), will sich der Vizemeister der Vorsaison im letzten Heimspiel des Jahres ganz auf das Sportliche konzentrieren, um weiter in der Spitzengruppe mitzumischen. „Unser Ziel ist ein Sieg, auch wenn ich Harste als sehr kampfstark einschätze“, sagt Seeburgs Sportwart Michael Messerschmidt. Beim 5:1 gegen Seulingen habe das Team wieder „sein wahres Gesicht gezeigt“, freut sich Messerschmidt, der am Sonntag personell aus dem Vollen schöpfen kann. Mit der Trainerfrage, so Messerschmidt, wolle man sich dann in Ruhe in der Winterpause beschäftigen.

FC Hertha HilkerodeTSV Jühnde. Trotz der Niederlage am Vorsonntag gegen Groß Ellershausen hofft Hilkerodes Coach Frank Hundeshagen darauf, dass seine Crew genügend Selbstvertrauen mitbringt, um mit einer postiven Einstellung in das schwere Heimspiel gegen Jühnde zu gehen. Auch wenn der Tabellenletzte „zum Punkten verdammt“ sei, will das Heimteam drei Zähler einfahren, um dadurch die Abstiegsränge zu verlassen. „Das wäre ein wichtiger Schritt“, unterstreicht Hundeshagen, der vom Können seiner Elf überzeugt ist. „Sollten es die Jungs schaffen, ihr wahres Potenzial abzurufen, wird uns das auch gelingen.“

SV GW Elliehausen – FC Mingerode. „Nicht auf die leichte Schulter“ werde man Elliehausen nehmen, kündigt Mingerodes Fußball-Obmann Andre Maur an. „Im Hinspiel haben wir das Siegtor erst in der Nachspielzeit erzielt, obwohl wir überlegen waren“, erinnert sich Maur. Dass der FC auswärts auflaufen müsse, könne sogar ein Vorteil für das Team sein, glaubt er: „Vielleicht kommt es uns ja entgegen, dass Elliehausen zu Hause spielt und das Spiel machen muss.“

Bovender SV – TSV Seulingen. Gegen den SV Seeburg gab es für die Elf des Trainergespanns Daniel Thiele/Philipp van Issem am vergangenen Sonntag beim 1:5 nichts zu holen. Im Duell der Bezirksliga-Absteiger wollen die Eichsfelder schnell wieder in die Erfolgsspur zurückfinden. Im Hinspiel trennte man sich 1:1, diesmal hoffen die Seulinger auf drei Zähler. Die Chance dazu sollte gegeben sein, denn der BSV logiert mit lediglich 13 Zählern auf einem Abstiegsplatz und hat erst zwei Heimsiege eingefahren.

Von Christian Roeben