Jugendkoordinator - Dirk Altenbeck soll Göttinger Nachwuchs des BBT pushen – GT - Göttinger Tageblatt
Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Dirk Altenbeck soll Göttinger Nachwuchs des BBT pushen
Sportbuzzer Sportmix Regional Dirk Altenbeck soll Göttinger Nachwuchs des BBT pushen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:27 31.07.2013
Von Michael Geisendorf
Beim gemeinsamen Training mit U-16- und U 18 des BBT : Aaron Donkor (l.) und Lennart Stechmann.
Beim gemeinsamen Training mit U-16- und U 18 des BBT : Aaron Donkor (l.) und Lennart Stechmann. Quelle: Heller
Anzeige
Göttingen

In der Vorsaison waren die U-19-Jungen in der Nachwuchsbasketball-Bundesliga (NBBL) in den Achtelfinal-Playoffs gegen die Eisbären Bremerhaven ausgeschieden. Die U 16 hatte in der Jugendbasketball-Bundesliga (JBBL) in der Relegation den Klassenverbleib gesichert.

Die im BBT engagierten Vereine ASC 46 und BG 74 haben sich darauf geeinigt, für beide Mannschaften die bestmöglichen Voraussetzungen für einen zitterfreien Einzug in die Playoffs 2013/14 zu schaffen. Herren-Zweitligist BG Göttingen und sein Cheftrainer und Sportdirektor Johan Roijakkers seien bereit, das BBT in seinen Bemühungen zu unterstützen, sagt ASC-Abteilungsleiter und NBBL-Coach Sebastian Förster.

Eingebunden ist auch der Bovender SV. Vier seiner Spieler gehören zum Trainings-Kader des JBBL-Teams. „Philipp Hadenfeldt war sogar in der letzten Saison als Vierzehnjähriger schon dabei“, fügt Förster hinzu. „Die Zusammenarbeit aller Beteiligten ist angenehm und harmonisch“, unterstreicht er.

Chance nutzen

Von früheren Rivalitäten sei nichts mehr zu spüren. Auch wenn es nach wie vor den Einwand gebe, die Konzentration der besten Akteure der Region in einer Bundesliga-Mannschaft schwäche die Teams in den unteren Ligen und entwerte die motivierenden Lokalderbys.

„Der Einwand ist auch nicht ganz falsch. Aber es gibt die Bundesligen nun mal, und wir haben genügend Qualität in der Region, um in der deutschen Spitze mitzumischen. Wir würden abgehängt, wenn wir die Chance nicht nutzen würden“, ist Förster überzeugt.

Man müsse vielmehr dafür sorgen, dass unterhalb der Bundesliga mehrere konkurrenzfähige Landesligateams an den Start gehen. Das sei allerdings schwierig, da es beim MTV Geismar und bei 05 keine Basketball-Sparten mehr gebe, Hardegsen immer kleiner werde und Northeim „total zusammengebrochen ist“, bedauert der ASC-Abteilungsleiter.

Hauptamtlicher Coach der U 16

Besonders pushen er und seine Mitstreiter vor der Saison 2013/14 die Förderung des JBBL-Teams. „Im Verhältnis zu den Bundesliga-Konkurrenten haben wir sehr früh mit der Kader-Zusammenstellung begonnen. Im Grunde schon, als die vorige Serie noch lief“, erläutert Förster.

Einen weiteren Schub erhofft er sich von der Einstellung Dirk Altenbecks als BBT-Jugendkoordinator und hauptamtlicher Coach der U 16. Dem 49-Jährigen wird Aaron Plate als Kotrainer zur Seite gestellt.

Der von Pro-A-Lizenzinhaber Pro Basketball Göttingen (PBG) und ASC 46 finanzierte Altenbeck war in der Saison 2012/13 Cheftrainer des Pro-B-Zweitligisten Hertener Löwen und davor 13 Jahre lang in seiner Heimatstadt Düsseldorf tätig – als Regionalliga-Coach der Magics und Giants sowie.

Für den Stadtsportbund Düsseldorf entwickelte er zudem mehrere Jugendkonzepte. Die Löwen führte der A-Lizenzinhaber auf Rang drei der Nord-Staffel, schied mit ihnen aber im Playoff-Viertelfinale aus. Laut Medienberichten kündigte Altenbeck seinen bis 2014 laufenden Vertrag vorzeitig, weil er glaubte, seine ehrgeizigen Ziele in Herten angesichts schwindender finanzieller Ressourcen nicht mehr erreichen zu können.

Qualitätssprung

Vielversprechend neben der verstärkten Unterstützung des JBBL-Teams sei auch die intensive Förderung der Talente ab der U 14. „Da hatten wir bislang noch Defizite“, stellt Förster klar. „Sie werden allerdings nicht als BBT-Team antreten, sondern in ihren Vereinen unterstützt.“

Doch einmal pro Woche trainieren die U-14-Topspieler von ASC 46, BG 74 und Bovender SV zusammen unter Försters Leitung, ebenso wie die U-16-Akteure aus BBT und Landesligateams. „Anfang Juni waren wir mit den besten U-14-Spielern bei einem Turnier in Charlottenburg. Für die Jungs war es eine super Erfahrung, gegen die besten Berliner Mannschaften antreten zu können.“

Einen Qualitätssprung für das NBBL-Team erwarten Headcoach Förster und sein Assistent Rik Fiedler von der Einbindung der U-19-Akteure Aaron Donkor und Andrew Onwuegbuzie ins Pro-A-Team der BG Göttingen.

Ebenso wie die bisherigen BBT-Spieler Phillip Sprung und Lennart Stechmann sollen sie regelmäßig unter Roijakkers mittrainieren und – wenn zeitlich möglich und von der Leistungsfähigkeit gerechtfertigt – in Zweitliga-Partien mitwirken.