Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Ehrung und Begeisterung für die Radballer
Sportbuzzer Sportmix Regional Ehrung und Begeisterung für die Radballer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:45 21.01.2018
V.l.: Manuel Kopp, Andre Kopp, Jennifer Kopp, Sandra Rakebrand, Julian Kopp. Es fehlt Raphael Kopp. Quelle: Helge Schneemann
Anzeige
Obernfeld

Die Begegnungsstätte im Obernfelder Museumskrug war festlich geschmückt, als der Vereinsvorsitzende des Radfahrervereins Stahlross Obernfeld Andreas Bauer am Freitagabend die ersten Gäste zur Feierstunde begrüßte. Anlass war die Ehrung der Deutschen Radballmeister Manuel und André Kopp. Zugleich wurden auch die Deutschen Vizemeisterinnen im Radpolo, Sandra Rakebrand und Jennifer Kopp, sowie die Bronzemedaillengewinner im Radball Julian und Raphael Kopp geehrt.

Zeitreise zu großen Erfolgen

Neben den Spielerinnen und Spielern mit ihren Familienangehörigen, Vereinsmitgliedern und Abordnungen der Obernfelder Vereine fanden auch auswärtige Sportfunktionäre, Sponsoren, kommunale Politiker und Vertreter von befreundeten Nachbarvereinen aus Hahndorf (bei Goslar) und Rollshausen den Weg nach Obernfeld.

Anzeige

„Ich lade euch zu einer Zeitreise nach Hamburg im Oktober 2017 ein“, kündigte der Vereinschef seinen nächsten Punkt auf der Agenda an. In einem Film konnten die Gäste nochmals am Endspiel um die Deutsche Meisterschaft teilnehmen. Ein Raunen ging durch die Reihen, als der favorisierte RMC Stein nach zehn Sekunden mit ersten Angriff in Führung ging. Gleich dreimal klang anschließend ein „Ah“ durch die Reihen, als André und Manuel den Spieß umdrehten und ihrerseits mit einem 3:1-Vorsprung in die Halbzeitpause fuhren. In der zweiten Spielhälfte erhöhten die Stahlrösser erst auf 4:1 und später zum Endstand auf 5:2.

Spannug im Endspiel

Aber nicht nur das Endspiel hatte es in sich, sondern auch das Spiel um den dritten Platz zwischen Obernfeld II und dem RV Gärtringen. Bis zum Abpfiff stand die Partie auf Messer´s Schneide, die Julian und Raphael Kopp nervenstark mit 3:2 gewannen. Noch eine Nuance spannender verlief das Radpolo-Endspiel zwischen Obernfeld und dem Titelverteidiger RKB Wetzlar. Nach der regulären Spielzeit stand es in der ausgeglichenen Begegnung 3:3. Erst mit einem Viermeter-Strafschuss unterlagen Jennifer und Sandra dem Favoriten aus Hessen mit 3:4.

Mit je einem Wandteller mit der Nachbildung der Meisterschale und dem Abdruck des jeweiligen Platzes bedachte anschließend der Vorsitzende seine Sportler.

Nach 220 Kilometer Fahrt und einigen Umwegen aufgrund der nächtlichen Sturmschäden fand auch der Präsident des Niedersächsischen Radsportverbandes Edwin Zech den Weg nach Obernfeld. Der niedersächsische Radball-/ Radpolo-Koordinator Stefan Huter war aus dem Harz angereist.

Lob für die Trommler

In Vertretung des Vorsitzenden Thomas Klein zeigte sich der Gieboldehäuser Wilfried Düring, Schatzmeister im Radsportbezirk Braunschweig einmal mehr begeistert vom Stahlross-Fanclub und lobte besonders die Trommler bei den Bundesligaspielen.

Sogar Landrat Bernhard Reuter hatte Grußworte nach Obernfeld gesendet. Der Samtgemeindebürgermeister Steffen Ahrenhold war beeindruckt von den Balance-Fertigkeiten der Radsportler und versprach beim nächsten Bundesliga-Heimspieltag dabei zu sein.

Obernfelds Bürgermeister Karl-Bernd Wüstefeld erinnerte bei seiner Rede an ein Zitat von Mark Twain „Freude lässt sich nur voll auskosten, wenn sich ein anderer mit freut“. Und das stellte er bei allen Anwesenden auch jetzt wieder fest. Er sprach bei den Geehrten von Sport-Botschaftern der Gemeinde.

Grußworte und Glückwünsche

Als Vorsitzender der Eichsfelder Radfahrervereinigung und stellvertretender Bürgermeister von Rollshausen wurde Lutz Göbert begrüßt.

Frank Uhlenhaut von der HarzEnergie lobte im Namen der weiteren anwesenden Sponsoren die Sportler und schwärmte von der großartigen Hallenatmosphäre an den Bundesligaspieltagen.

Ortbrandmeister Frank Morick überbrachte Grußworte und Glückwünsche im Namen der Freiwilligen Feuerwehr und der örtlichen Vereine.

Der Ortspfarrer Michael Kreye, ein häufiger Besucher der Radball-Veranstaltungen, rundete mit seinem Gang an das Mikrofon den Festakt ab. „Keine Predigt - nur PKW“, begann der Geistliche und erklärte „paar kurze Worte. Ich hätte nie geglaubt mal Pfarrer von Deutschen Meistern zu sein“.

Von Berthold kopp

Regional 30. Abteilungskegeln - Bovender Tänzer können kegeln
21.01.2018
Regional Basketball-Regionalliga Nord - Sturmgebeutelte Vorbereitung in Göttingen
21.01.2018
21.01.2018