Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Elfmeter beschert Pferdeberg drei Derbypunkte
Sportbuzzer Sportmix Regional Elfmeter beschert Pferdeberg drei Derbypunkte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 20.09.2011
Hiergeblieben: Seulingens Kapitän Lukas Busch (links) will Pferdebergs Simon Sürig nicht davonziehen lassen. Quelle: Walliser
Anzeige
Duderstadt

Abwehrspieler Simon Sürig sicherte seinem Team zwei Minuten vor dem Abpfiff mit einem verwandelten Handelfmeter drei Zähler und damit den Anschluss an die Topteams aus Wolfenbüttel und Sparta Göttingen.

Große Aufregung im Lager der Gastgeber gab es bereits nach zwei Minuten: Nach einem langen Abschlag von Pferdebergs Torwart Simon Casper tauchte Angelo Deppe frei vor dem gegnerischen Gehäuse auf und ging nach einem Zweikampf mit Seulingens Keeper Rene Stollberg zu Boden, doch der Elfmeterpfiff blieb zum Entsetzen von Coach Wüstefeld aus. Seulingen brauchte zehn Minuten, um in die Partie zu finden, das gelang den Gästen dann jedoch formidabel: Nach einem abgewehrten Freistoß zog Max Jünemann aus gut 20 Metern ab und traf unhaltbar flach unten ins linke untere Eck (15.).

Anzeige

Das Gegentor lähmte die jungen Pferdeberger, spielerisch gelang dem sonst technisch so starken Favoriten fortan nicht mehr viel. Das lag auch daran, dass Seulingen bereits im Mittelfeld bissig in die Zweikämpfe ging und so mögliche Gefahrenmomente schon im Ansatz vereitelte. Da Moritz Wüstefeld seinen Freistoß fünf Minuten vor der Halbzeit lediglich an den Pfosten jagte, wurden die Seiten etwas überraschend mit der Seulinger Führung getauscht. Pferdeberg kam nach der Pause entschlossen aus der Kabine, auch die Abwehrspieler schalteten sich jetzt vermehrt in den Angriff ein, um den Seulinger Abwehrriegeln zu knacken.

Lohn der Bemühungen: Das 1:1, das Konstantin Wirth nach einer Flanke von Angelo Deppe erzielte (56.). Der Vorbereiter hätte anschließend beinahe auch selber getroffen, doch der fulminante Schuss des Mittelfeldspielers traf lediglich die Latte – Seulingens Keeper Stollberg wäre ohne Chance gewesen (67.). Zwei Minuten vor dem Ende einer streckenweise hektischen und hart geführten zweiten Halbzeit entschied der Unparteiische nach einer Flanke von Pferdebergs Lennard-Max Eckermann auf Handspiel im Strafraum und damit auf Elfmeter. Simon Sürig behielt die Nerven und markierte für die Gastgeber den glücklichen, aber nicht unverdienten Endstand.

„Wir haben uns spielerisch kaum Chancen herausgearbeitet, dann bekommst du eben Probleme“, kritisierte JSG-Trainer Ludger Wüstefeld nach dem Abpfiff, während Matthias Jünemann trotz des späten Nackenschlages nicht unzufrieden war.
„Das Spiel war für uns trotz der Niederlage ein Schritt nach vorne“, befand Seulingens Coach. „Unsere Taktik ist gegen eine spielerisch so starke Mannschaft gut aufgegangen. Der Elfmeter war natürlich unglücklich, den kann man aber geben.“

Pferdeberg: Casper – Anhuef, Sürig, Fiolka, Seseke – Eckermann, Hartmann, Deppe, Wüstefeld, Jäckel – Wirth. Eingewechselt wurden: Degener, Brämer, Sittig. – Seulingen: Stollberg – Biermann, Kurth, Tauchmann – Jünemann, Krellmann, Habich, Busch – Rink, Becker, Rudolph. Eingewechselt wurde: Curdt. – Tore: 0:1 Jünemann (15.), trifft per Dropkick aus 20 Metern; 1:1 Wirth (56.), verwertet Hereingabe per Fuß; 2:1 Sürig (78.), Handelfmeter.