Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Erntedank-Turnier: Auf dem Hardenberg gehen 150 Reiter an den Start
Sportbuzzer Sportmix Regional Erntedank-Turnier: Auf dem Hardenberg gehen 150 Reiter an den Start
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 26.09.2013
Anzeige
Nörten-Hardenberg

Geboten wird ein umfangreiches Programm mit Dressur und Springen bis zur schweren Klasse. Der Veranstalter hat mit seiner Absicht, den Reitern zum Abschluss der sogenannten grünen Saison noch einmal ein Turnier auf dem schön gelegenen Platz unterhalb der Burgruine angedeihen zu lassen, offenbar richtig gelegen: Bis zum Nennungsschluss haben 150 Reiter etwa 550 Starts gemeldet – für genügend Konkurrenz dürfte damit gesorgt sein.

Den Auftakt am heutigen Freitagmorgen machen die Dressurreiter mit Dressurprüfungen der Klasse M und S. Hier sind die heimischen Vertreter wie Inka Rossek, Ilsemarie Berkenbusch und Philipp Hess gefragt, die Konkurrenz aus den benachbarten Verbänden zu schlagen. Das Finale des Braunschweiger Amateur-Dressurchampionats beginnt am Sonnabend um 19 Uhr.

Anzeige

"Die Mischung macht᾽s“

Die verschiedenen Springprüfungen bilden den größten Part des Turniers. Prüfungen der Klasse L bis S stehen auf dem Programm. Die Lokalmatadoren Niels von Hirschheydt und Dirk Klapproth wollen den Konkurrenten aus Landesverbänden wie Hessen, Westfalen, Bremen und Thüringen Paroli bieten. Bereits zum vierten Mal am Start sind Eva Deimel aus Westfalen und Peter von Schenk aus Hessen.

Zu den Höhepunkten des Turniers zählen das Finale des Ruch-Juniorcup und das Finale des Teamspringens des Bezirksreiterverbandes am Sonnabend. Am Sonntag steht eine Qualifikation zum Hermann-Schridde-Gedächtnispreis an. Sowohl das Teamspringen als auch der Hermann-Schridde-Gedächtnispreis sind neu ins Programm aufgenommen worden.

„Es ist erst mal wichtig, dass die eigenen Leute aus der Region teilnehmen. Aber die Mischung macht᾽s“, sagt Antje Koch vom Verein zur Förderung des Pferdesports über das Konzept des Turniers, zu dessen Gelingen stets viele freiwillige Helfer beitragen. Ein Feldgottesdienst am Sonntag um 11 Uhr rundet das Programm ab. „Wir hoffen auf eine gute Resonanz, immerhin ist die Wetterprognose ganz gut“, sagt Koch, die auf stabile Zuschauerzahlen in den vergangenen Jahren zurückblickt. Zu denen tragen auch eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Finals bei.

war/eb

Der komplette Zeitplan im Netz unter krv-nom-ein.de.