Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional FC Grone will sich in Weende für Pokal-Aus revanchieren
Sportbuzzer Sportmix Regional FC Grone will sich in Weende für Pokal-Aus revanchieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:37 12.08.2011
Das ging daneben: FC-Akteur Marcel Meyer.
Das ging daneben: FC-Akteur Marcel Meyer. Quelle: Theorodo da Silva
Anzeige
Göttingen

SC Hainberg – SV Förste. „Mein größtes Problem ist, die Jungs wieder runterzuholen“, sagt SC-Trainer Oliver Gräbel nach dem Auftaktsieg in Osterode und der 3:0-Pokalüberraschung gegen den Landesligisten Sparta. „Die Partie gegen Förste wird ein ganz anderes Spiel. Die werden sich mit einer kompakten Abwehr auf Konter beschränken.“ Personell sehe es „mehr als gut aus“, so dass Gräbel schweren Herzens „vier bis fünf Spieler“ in die 2. und 3. Mannschaft abgeben muss. Vor allem im Angriff bieten sich mehrere Alternativen. Zwar weilt Dösereck noch in den USA, aber auch so streiten sich von Werder, Grimaldi, Bergen und Steimetz, zweifacher Torschütze gegen Sparta, um zwei freie Plätze. „Und dann muss auch noch Lengemann untergebracht werden“, sagt Gräbel. „Wir werden voll drauf gehen und versuchen, den Gegner zu jagen“, verspricht er.

TSV Landolfshausen – SG Denkershausen/Lagershausen. Zum Saisonauftakt ein Sieg, dann ein 0:2 im Pokal gegen Bremke: Trainer Ingo Müller weiß noch nicht so genau, wo sein Team steht. „Eigentlich haben wir in den beiden Spielen sehr gut gegen den Ball gestanden und kaum Chancen zugelassen.“ Neben dem langzeitverletzten Anschütz fällt Koch (Urlaub) aus, dafür kehrt Tups aus dem Urlaub zurück. Im übrigen gelte jedoch: „Der Kader ist so groß, dass es nicht so dramatisch ist, wenn einer ausfällt.“ Denkershausen sei „sehr griffig und körperlich robust“, warnt Müller, eine Mannschaft, die „durchaus vorn mitspielen kann“.

SCW – FC Grone. Mit unterschiedlichen Voraussetzungen gehen die Trainer der Derby-Duellanten in die Partie: Während sich FC-Coach Goran Andjelkovic auf ein „Superspiel“ freut, ist Grone für Marc Zimmermann der „falsche Gegner zum falschen Zeitpunkt“. Der SCW habe „Riesenpersonalprobleme“ – Baumgartner, Rohwedder, Garve und Richter fallen aus, ob die angeschlagenen Trenczek und Gassmann spielen können, ist noch unklar. „Wir laufen auf der Kette“, sagt Zimmermann. Er hoffe darauf, gegen Grone auf Naturrasen spielen zu können – der Platzbetreiber hat das Geläuf diese Woche präpariert, gestern war es gesperrt. „Mit einem Unentschieden wäre ich so was von zufrieden“, sagt Zimmermann.

Bei Grone haperte es zuletzt an der Durchschlagskraft in der Offensive. „Wichtig ist, dass wir in Ruhe weitertrainieren und mehr Geduld haben“, sagt Trainer Andjelkovic. „Vor allem müssen wir individuelle Fehler beheben, die Ballverluste reduzieren.“ Ins Team zurück kehrt Ercan Beyazit, der beim 0:3 im Pokal gegen die SVG geschont wurde. „Die anderen geben sich auf seiner Position Mühe, er kann es, ist ein wichtiger Mann“, lobt Andjelkovic. Fragezeichen stehen lediglich hinter Grasmück und Quentin. Trotzdem warnt der FC-Coach vor dem Gegner. „Der Trainer leistet hervorragende Arbeit. Der SCW ist eine junge, sehr starke Mannschaft.“

TSV Bremke/Ischenrode – FC Merkur Hattorf. Fehlstart in die Liga, aber ein 2:0-Pokalerfolg in Landolfshausen, der Mut macht: Vor allem, das zeigte sich im Pokal, kann TSV-Trainer Ralf Stieg auf Stürmer Denecke bauen, der mit seinen zwei Treffern die Landolfshäuser im Alleingang aus dem Wettbewerb kegelte. Hattorf setzte sich im ersten Spiel mit 2:0 gegen den starken Tuspo Weser Gimte durch.

war