Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Geismar findet mit 32:15-Sieg Anschluss ans Mittelfeld
Sportbuzzer Sportmix Regional Geismar findet mit 32:15-Sieg Anschluss ans Mittelfeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:04 16.11.2010
Von Michael Geisendorf
Anzeige

MTV Geismar – VfL Wolfsburg 32:15 (15:7). Gegen die konzentrierte Deckung der Gastgeber gab es die VW-Städter von Beginn an kein Durchkommen. Zwar ließ das Tempospiel des MTV etwas zu wünschen übrig, dennoch setzte sich Geismar schnell auf 5:0 ab. Zwar kamen die Gäste auf 6:3 heran, danach wurde die Partie aber immer einseitiger. Vor allem Thomas Weißenberg kam immer wieder frei zum Abschluss. In der zweiten Halbzeit ließ sich der MTV die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und baute seinen Vorsprung immer weiter aus, ohne jedoch spielerische Glanzlichter zu setzten. Bei Wolfsburg schwanden immer mehr die Kräfte, und am Ende stand ein auch in der Höhe verdienter Pflichtsieg, bei dem Trainer Kemke den Spielern, die sonst weniger Einsatzzeit bekommen, die Chance gab, sich zu beweisen. Die schwachen Wolfsburger sind sicher kein Gradmesser für die anstehenden Partien gegen Hondelage und Moringen. Sollte es aber gelingen, die gute Abwehrleistung zu konservieren und noch etwas mehr Tempo in das Gegenstoßspiel zu bringen, ist auch gegen stärkere Gegner einiges möglich. – Tore Geismar: Wie-necke (1), Dankert (3), Cremer (6), Düerkop (1), Deiters (1), Weißenberg (15/3), Behler (1).

MTV Vorsfelde II – HSG Plesse-Hardenberg II 32:27 (18:11). Die Leichtigkeit, mit der die Gäste schnell auf 3:0 davonzogen, hielt nicht lange an. Angeführt von Torjäger Johow, blies Vorsfelde zur Aufholjagd, der die HSG, die auf Torjäger Stefan Albrecht verzichten musste, wenig entgegenzusetzen hatte. Die Abwehr stand nicht wie gewohnt sicher, und die Rückraumspieler präsentierten sich lauffaul, agierten fast aus dem Stand, was es Vorsfelde leicht machte, die Bälle zu blocken und sich meist durch Tempogegenstöße über 8:5 auf 18:10 abzusetzen. Nach der Pause, in der HSG-Coach Grote seinen Spielern ins Gewissen redete, stellte die HSG die Abwehr auf eine offensivere Variante um, der MTB zeigte sich beeindruckt, und die Gäste kämpften sich auf 23:18 heran. Doch dann schwanden bei der HSG die Kräfte, und Vorsfelde zog wieder auf und davon. Beim Stande von 31:21 und 32:22 drohte gar ein Debakel, doch Kristjan Borko gelang mit mehreren Treffern gegen Ende des Spiels noch einmal Ergebniskosmetik. – Tore HSG: Schierholz (4), Hungerland (3), Bruns (4/2), Borko (10), Müller (1), Dargel (2), Klein (3).