Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Generals beim Göttingen-Bowl nicht zu halten
Sportbuzzer Sportmix Regional Generals beim Göttingen-Bowl nicht zu halten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:44 15.11.2011
Nicht zu halten: Die BG Generals gewinnen das Premierenturnier in der Sparkassen-Arena. Quelle: CR
Anzeige
Göttingen

Eigentlich sollten es ja sechs Teilnehmer werden, aber da die Erkner Razorbacks sowie die Oldenburg Knights kurzfristig abgesagt hatten, gingen nur vier Teams an den Start. Die Spieldauer betrug 30 Minuten bei durchlaufender Zeit, das heißt, die Uhr wurde nicht – wie sonst üblich – nach jedem beendeten Angriff gestoppt. Weitere Unterschiede zum normalen Football waren, dass ein Team nicht aus acht, sondern aus elf Spielern bestand, überhaupt nicht gekickt oder gepuntet wurde, und dass bei den vier Versuchen nicht zehn, sondern 6,75 Meter Raum gewonnen werden mussten.

Die Gastgeber machten mit ihren Gegnern kurzen Prozess – die Fulda Saints wurden mit 28:0, die Schweinfurt Ball Bearings mit 32:0 demontiert. Lediglich die Titans vom Nachbarn Kassel vermochten einigermaßen ernsthaften Widerstand zu leisten, so dass die Generals das Match „nur“ mit 20:6 gewannen. Generals und Titans belegten in der Abschlusstabelle dann auch die Plätze eins und zwei und standen sich im Endspiel gegenüber. Da hatten die Nordhessen dann nichts mehr entgegenzusetzen, die Leinestädter gewannen locker mit 36:0. Im Spiel um Platz drei hatte Fulda Schweinfurt mit 12:0 bezwungen.

Anzeige

Generals-Coach Matthias Schmücker war mit der Leistung seiner Spieler und den gewonnen Eindrücken weitestgehend zufrieden. Besonders gefiel ihm Neuzugang Kevin Balewski aus Northeim, der sich trotz 120 Kilo Körpermasse als außerordentlich agil erwies. Außerdem überzeugte Janosch Korek, der in den letzten Monaten ordentlich abgespeckt hat und in der nächsten Saison deshalb nicht mehr als Blocking Back gegnerische Spieler aufhalten, sondern als Wing Back, eine Art Flügelstürmer, den Ball nach vorn tragen wird. Seinem Alter Tribut zollen musste allerdings Running Back Martin „Curry“ Grimm: Als sein Ellenbogen aufgrund eines harten Tacklings leicht blutete, verzog er sich mit den Worten „der hat mich aber gemein geschubst“ zu seiner Frau Steffi auf die Tribüne.

Von der Sparkassen-Arena waren die Akteure begeistert: „Es gibt mehr Auslaufzonen am Spielfeldrand, wodurch die Verletzungsgefahr gebannt wird, das Spielfeld ist größer, wodurch mehr Passspiel möglich ist, und der Boden ist resistenter als der der Godehardhalle, was uns das stundenlange Schrubben nach Turnierende erspart“, so Generals-Pressesprecher Philip Arnold. Begeisterung auch bei den Zuschauern, und zwar nicht nur über die Darbietungen der starken Jungs, sondern auch der Göttinger Cheerleader-Teams.

„Vielleicht wird im Frühjahr ein weiteres Turnier stattfinden“, so Arnold, „möglicherweise mit einem Bundesligisten“. Für die Generals war die Veranstaltung der Beginn der Vorbereitung auf die neue Saison; „Wir brauchen noch ein paar Spieler, vor allem schnelle, wendige Leute“, berichtet Schmücker. „Wer beispielsweise Fußball oder Handball spielt oder gespielt hat und mal etwas neues ausprobieren möchte, sollte sich bei uns melden.“

Von Hauke Rudolph