Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Göttinger Tänzer Torben Zinke: Mit ihm geht die Post ab
Sportbuzzer Sportmix Regional

Göttinger Tänzer Torben Zinke: Mit ihm geht die Post ab

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:46 20.12.2020
Der Göttinger Tänzer Torben Zinke hält sich im Corona-Lockdown als Postzusteller fit.
Der Göttinger Tänzer Torben Zinke hält sich im Corona-Lockdown als Postzusteller fit. Quelle: R
Anzeige
Göttingen

Für Torben Zinke geht jetzt kurz vor Weihnachten erst richtig die Post ab, und das im wahrsten Sinne des Wortes: Der 26-jährige Lehramtsstudent (Physik und Sport), der mit der B-Formation des Tanzsportteams Göttingen vor rund zwei Monaten am grünen Tisch in die erste Bundesliga aufgestiegen ist, hält sich mit einem Job als Paket- und Briefzusteller in Fuldatal bei Kassel fit, weil auf dem Parkett momentan nichts los ist.

Dabei war Abstand zu wahren, gerade das, was die Tänzer vermeiden wollten: Es sind die Glücksmomente ihres Sports, auf die sie die ganze Zeit hingearbeitet und für die sie viel Zeit und Energie geopfert hatten. Auf das großartige Gefühl, sich gemeinsam mitreißen lassen, gemeinsam zu genießen, wenn der Walzer, Foxtrott oder Quickstep die Füße bewegen, müssen die Bundesligatänzer jedoch noch eine Weile verzichten.

Formationstanzen im Lockdown

Corona zog den Göttinger Formationstänzern förmlich den Boden unter den Füßen weg. „Nachdem schon im Frühjahr zum Schutz vor dem Virus eine Ausgangsbeschränkung verhängt worden war, war mir klar, das Tanzen für lange Zeit nicht mehr möglich sein wird, jedenfalls nicht so wie gewohnt“, verdeutlicht Zinke.

Als der gebürtige Kasseler gerade vom Zweitligisten Rot-Weiß-Club Kassel in die B-Formation des Göttinger Tanzsportteams gewechselt war, rauschte eine Absage nach der anderen herein. Das Aufstiegsturnier zur ersten Liga wurde mehrfach verschoben, bis schließlich die Entscheidung am grünen Tisch fallen musste.

Zu allem Überfluss fällt wegen Corona DM aus

Zu allem Überfluss fiel Mitte Dezember auch noch die Deutsche Meisterschaft in Bremen ins Wasser. Dabei war Zinke „aufgrund der einzigartigen Vereinsstruktur im Tanzsportteam nach Göttingen gekommen. Ich sehe auch zukünftig in dieser Mannschaft großes Potenzial“, sagt er

Wie es nun weitergeht, steht noch nicht fest. Der Start der Bundesligaturniere wurde erst einmal von Anfang Januar auf Ende April 2021 verschoben. Auch vor dem intensiven Tanztraining macht der harte Lockdown kein Halt. Alternativ ist mehrmals in der Woche Online-Training via Zoom im Homeoffice angesagt, bei dem unter anderem Fitness, Technik oder Analysen von Tanzvideos auf dem Programm stehen.

Gerade in Zeiten der gebotenen Abstandswahrung ist der Zusammenhalt der Tänzer eine gute Möglichkeit zur Ablenkung und Stärkung. Zinke freut sich schon auf den Zeitpunkt, an dem es wieder auf die Tänzfläche geht. Sein Trainer Christopher Linne hält große Stücke auf den Tänzer: „Ich schätze ihn als sehr ruhig, aber engagiert und als absoluten Teamsportler ein. Er bringt schon einiges an tänzerischer Erfahrung mit und bereichert damit unsere B-Formation. Daher bin ich auch froh, dass er sich entschieden hat, zu uns nach Göttingen zu kommen.“ Seit seinem 15. Lebensjahr tanz der Göttinger Lehramtsstudent „leidenschaftlich gern“, wie er selbst sagt.

Höhen und Tiefen hat Torben Zinke 2020 auch privat erlebt. Seine allgemeine Hochschulreife hat er mit der Zulassung zum Lehramtsstudium nachholen dürfen. „Andererseits habe ich dieses Jahr auch privat ein paar Rückschläge erlebt. Dafür habe ich eine Person kennengelernt, die mir sehr, sehr viel bedeutet. Das war privat mein schönster Moment 2020. Mehr will ich nicht verraten“, sagt er.

GT/ET-Update – Der Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten aus Göttingen, dem Eichsfeld und darüber hinaus täglich um 17 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Für den Göttinger Lehramtsstudenten war das im Nachhinein so etwas wie ein vorweggenommenes Weihnachtsgeschenk. Nicht zu vergessen sind die Eltern und seine Schwester, deren Zuneigung er nicht missen möchte: „Meine Familie hat mir 2020 den Halt gegeben, den ich brauchte. Deshalb bedeutet sie mir mehr als alles andere.“

Von Ferdinand Jacksch