Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Göttinger brechen Heimfluch
Sportbuzzer Sportmix Regional Göttinger brechen Heimfluch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:56 21.11.2011
Präziser Schmetterball: VSG/ASC-Spieler Fabian Gillmann (links) findet die Lücke im Giesener Block. Quelle: Pförtner
Anzeige
Göttingen

Allerdings taten sich die überlegenen Gastgeber gegen die noch sieglosen Giesener bisweilen unnötig schwer. Der 3:0 (27:25, 25:18, 32:30) Erfolg war in Durchgang eins und drei hart erkämpft, weil die Göttinger zu oft die Zügel schleifen ließen.

Das runderneuerte junge Team des TSV Giesen II lief in allen drei Sätzen früh einer klaren Führung der Göttinger hinterher. Doch zweimal konnten die Gäste bis zum Satzende wieder ausgleichen, fast hätte Giesen die nachlassende Konzentration der Hausherren bestraft. In Satz eins führte die VSG schnell mit 13:8. Die Göttinger kauften Giesen durch dominantes Offensivspiel den Schneid ab, waren über die Mitte klar überlegen und im Angriff nicht zu bremsen. Doch beim Stand von 21:17 schlich sich der Schlendrian ein, zwei Fehlannahmen und zwei schwache Angriffe brachten die Gäste wieder ins Spiel. Über 24:24 erzitterten sich die Gastgeber die 1:0 Satzführung mit 27:25.

Anzeige

Durchgang zwei verlief so wie sich Polkähn das ganze Match gewünscht hätte: Spektakuläre Offensivaktionen, starke Aufschläge und eine kompakte Defensive ließen dem Gegner keine Chance. Über 5:1 und 17:11 kamen die Gastgeber zum ungefährdeten 25:18. Zuspieler Stephan Teumer und Mittelblocker Jonathan Stemmann setzten die besonderen Akzente. Auch im dritten Satz überrollten die Göttinger die Gäste, führten schon mit 13:7. Giesen bewies nun Moral, während bei Polkähns Spielern die Konzentration deutlich nachließ. Trotz mahnender Worte des Trainers, der sein Team in den Auszeiten wachzurütteln versuchte, ließ die VSG den Gegner zum 23:23 ausgleichen.

Durch die Einwechselung von Mittelblocker Michael Wollring bewies Polkähn allerdings ein goldenes Händchen. Der gab gemeinsam mit Zuspieler Stephan Teumer die entscheidenden Impulse zum glücklichen 32:30 Satzgewinn. „Der Sieg war knapper als nötig. Hoffentlich bricht das 3:0 für uns den Bann, und wir können weitere Siege in der Sparkassen-Arena feiern. Mein Team hat gut aufgeschlagen und sich in der Defensive verbessert gezeigt. Aber gegen stärkere Gegner darf man sich keine solchen Konzentrations-Lücken erlauben wie wir heute. Man hat gemerkt, wie die Mannschaft mit der Führung im Rücken nur noch 80 Prozent gespielt hat. Das reicht gegen keinen Gegner. Daran werden wir arbeiten, aber nun freuen wir uns erstmal über den Sieg“, sagt Polkähn.

pk