Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Göttinger möchten Bann gegen Angstgegner brechen
Sportbuzzer Sportmix Regional Göttinger möchten Bann gegen Angstgegner brechen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 12.03.2012
Mit Schwung ins Saisonfinale: VSG-Spieler Tobias Harms (l.).
Mit Schwung ins Saisonfinale: VSG-Spieler Tobias Harms (l.). Quelle: CR
Anzeige
Göttingen

Danach müssen die Spieler von Trainer Matthias Polkähn allerdings noch nachsitzen, um das Saisonziel Aufstieg zu schaffen. Denn nur die Teams auf den Plätzen eins bis vier qualifizieren sich direkt für die neugegründete dritte Liga.

Die aktuell auf Platz sechs stehenden Göttinger müssen den Weg über die Relegation gehen. Da ist das Spiel gegen Vechelde ein willkommener Prüfstein für die anstehenden Aufgaben in der Qualifikation. Vechelde ist für Polkähns Männer ein Angstgegner. In den vergangenen drei Jahren hagelte es stets Niederlagen. Seit die Gäste Platz vier und damit den direkten Aufstieg klargemacht haben liefern sie keine überragenden Ergebnisse mehr ab.

Guter Spielaufbau

Etliche Leistungsträger kurieren ihre Verletzungen aus. Trotzdem ist die Mannschaft nicht zu unterschätzen. Vechelde spielt sehr konstant, hat einen guten Spielaufbau, und mit dem 2,07 Meter großen Ingo Frassek steht auf der Außenbahn ein nicht nur körperlich überragender Angreifer. Für die VSG geht es darum, die schwarze Serie gegen Vechelde zu beenden, um mit Schwung in die Relegation zu starten. Allerdings sind die Voraussetzungen alles andere als optimal. Polkähn kann zwar auf seinen kompletten Kader zurückgreifen, aber berufs- oder studienbedingt fehlten fünf Spieler in den vergangenen zwei Wochen beim Training.

Daher stand bei Polkähn viel Individualtraining auf dem Programm, außerdem holten sich die verbliebenen Akteure Wettkampfpraxis in einem spiel gegen das eigene Oberliga- Team. „Wir wollen uns im letzten Heimspiel bei unseren Zuschauern für die treue und großartige Unterstützung bedanken. Schon deshalb werden wir uns von unserer kämpferischen Seite zeigen“, verspricht Polkähn. „In dieser Saison haben wir mehrere Topteams ins Wanken gebracht, aber noch keine Mannschaft aus der Spitzenriege geschlagen, das wird höchste Zeit und soll sich am Sonntag ändern“, fügt er hinzu.

Von Peter König