Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Gräbel ruft bei Hainberg „Abteilung Attacke“ aus
Sportbuzzer Sportmix Regional Gräbel ruft bei Hainberg „Abteilung Attacke“ aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:49 18.11.2011
Von Kathrin Lienig
Offensive gefordert: Wenn es nach Trainer Oliver Gräbel geht, sollen seine Hainberger (blaue Trikots) am Sonntag stürmen. Quelle: Heller
Anzeige
Göttingen

SG Werratal – SCW. „Wir werden am Sonntag gewinnen“, ist SCW-Trainer Marc Zimmermann nach der 2:3-Hinspielniederlage zum Saisonstart für das Rückspiel optimistisch. Alle 19 Spieler sind fit, haben gut trainiert. „Das ist schon Luxus“, freut sich der Coach, dass er im Auswärtsspiel gegen den Tabellenneunten die beste Mannschaft aufbieten kann. Die muss sich dann auch richtig ins Zeug legen, schließlich soll der Coach an seinem Geburtstag ja drei Punkte geschenkt bekommen.

SC Hainberg – VfR Osterode. „Einige Spieler hatten gedacht, es läuft von allein“, sagte SCH-Trainer Oliver Gräbel zu der „ärgerlichen“ Niederlage gegen Bad Gandersheim. „Ich werde ihnen den Kopf waschen. In jedem Fall rufe ich die Abteilung Attacke aus“, lässt der Coach sein Team gegen Osterode stürmen. Mit drei Spitzen will er gegen den Tabellensiebten auflaufen. Wir wollen versuchen, im Heimspiel möglichst viele Tore zu schießen.“ Dabei können Kahl und von Werder helfen, Thode fehlt dagegen studienbedingt beim Tabellensiebten, der das Hinspiel 4:2 gewonnen hat.

Anzeige

TSV Landolfshausen – GW Bad Gandersheim. Gute Erinnerungen hat TSV-Trainer Ingo Müller an den Hinspielsieg. „Das war ein ordentliches Spiel und kein leichter Gegner, der viel Druck gemacht hat.“ Auch im Rückspiel sieht er sich gegen die vier Ränge besser platzierten Gandersheimer auf Augenhöhe. Wichtig sei es vor allem, einfache Fehler zu vermeiden und damit unnötige Gegentore zu kassieren. „Zwölf, dreizehn Punkte haben wir dadurch schon liegen gelassen.“ Ob Andre Kaufmann spielen kann, steht noch nicht fest. Florian Jünemann fehlt in jedem Fall.

TSV Bremke/Ischenrode – FC Grone. Denkt er an Bremke, hat er ein ungutes Gefühl. Grones Trainer Goran Andjelkovic hat sich schon als Spieler dort schwer getan. Das Team, der kleine Platz und die engagierten Zuschauer – alles zusammen ergibt eine gefährliche Mischung. „Mindestens einen Punkt wollen wir dort holen, mindestens vier noch bis zur Winterpause“, gibt er vor. Personell sind alle an Bord, so dass einem interessanten Derby nichts mehr im Weg steht. Auch die Gastgeber haben alle Spieler an Bord, Jens Linne hat seine Rotsperre abgesessen. TSV-Sprecher Dieter Königsmann berichtet von „guter Stimmung und sehr guter Trainingsbeteiligung“. Er hofft auf einen Bremker Sieg, um einen frühzeitigen Alleingang der Groner zu verhindern. Außerdem will der TSV seinem Ziel, am Ende auf Platz fünf zu stehen, noch vor der Winterpause ein Stück näher kommen. Dafür besteht noch dreimal die Chance, Punkte zu sammeln.