Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional HSG Plesse-Hardenberg gewinnt Nachbarderby
Sportbuzzer Sportmix Regional HSG Plesse-Hardenberg gewinnt Nachbarderby
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:52 29.09.2009
Frei durch: Dennoch scheitert der HSGer Henning Strysio in dieser Szene mit seinem Wurf an Michael Bergmann, dem Torhüter der SG Spanbeck/Billingshausen.
Frei durch: Dennoch scheitert der HSGer Henning Strysio in dieser Szene mit seinem Wurf an Michael Bergmann, dem Torhüter der SG Spanbeck/Billingshausen. Quelle: Heller
Anzeige

Nikolausberger SC – HG Rosdorf-Grone IV 31:33 (14:18). In einer über weite Strecken ausgeglichenen Partie hatte die HG am Ende den längeren Atem. Zu Beginn nämlich führte der NSC (6:3), ehe die Gäste aufschließen und zur Pause selbst in Führung gehen konnten. Doch die Heimsieben mit ihrem neuen Trainer Moritz Schwaab kam wieder zurück und holte sich die Führung beim 24:23 wieder. In den zerfahrenen Schlussminuten behielt dann der Aufsteiger die Ruhe und entführte beide Punkte. – Tore SC: Knüppel (13), Knut (7), Schreiber (4), Kastner (3), Landesfeind (2), Link (1), Steffens (1). HG IV: Nolte (15), Epler (5), Hoffmann (5), Küster (2), Mankel (2), Mündemann (2), Grüner (1), Reichler (1).
TV Jahn Duderstadt II – HG Rosdorf-Grone III 31:24 (16:12). Gegen die favorisierten Gastgeber hielt die HG gut mit (5:5), und es entwickelte sich ein sehr gutes Spiel, zu dem auch die souveräne Leistung des Schiedsrichtergespanns beitrug. Angeführt von Pietsch ging der TV Jahn immer wieder in Führung, doch bis zum 21:24 kämpften sich die Gäste heran. Erst in den letzten Minuten wurde der Sieg des Favoriten deutlicher, trotzdem verließ die HG erhobenen Hauptes die Halle. – Tore HG III: Pätzold (8/6), Gerke (4), D. Klages (2), M. Klages (2), Streckfuß (2), Mündemann (2), Baethe (2), Schrader (1), Klein (1).

Entscheidung nach der Pause

HSG Plesse-Hardenberg II – SG Spanbeck/Billingshausen 33:27 (17:13). Lange blieb das Derby ausgeglichen, auch weil das Spiel durch viele Unterbrechungen und Zeitstrafen (9/8) keinen Rhythmus fand. Die Entscheidung zugunsten der HSG fiel erst nach dem Seitenwechsel, als sich der Gastgeber, der wieder auf Klein zurückgreifen konnte, auf fünf Treffer absetzte. An diesem Rückstand biss sich die SG die Zähne aus und stand am Ende eines Derbys wieder einmal mit leeren Händen da. – Tore HSG II: Bruns (7), Albrecht (7), Hübner (6), Knöchel (5), Klein (3), Sender (3), Dargel (1), Strysio (1). SG: Dettmar (7), Junghans (6), Meyer (5), Armbrecht (3), Kolle (2), Deschner (2), Henke (1), Cohrs (1).

Von Denise Kricheldorf-Mai