Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Handball: Männliche A-Jugend des MTV Geismar hat es schwer in der Oberliga-Vorrunde
Sportbuzzer Sportmix Regional Handball: Männliche A-Jugend des MTV Geismar hat es schwer in der Oberliga-Vorrunde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 17.09.2013
Gegner fasst zu: Normen Hagemann (l.) vom MTV Geismar hat es schwer gegen den Burgdorfer. Quelle: CR
Anzeige
Göttingen

Weiblich A: HG Rosdorf-GroneHannoverscher SC 47:18 (23:7). Nach elf Minuten erzielte der HSC den ersten Treffer, nach 22 Minuten den zweiten. In dieser Zeit bejubelte die HG bereits 16 Tore. Angesichts der klaren Überlegenheit schlichen sich ein paar Unkonzentriertheiten in das Defensivspiel der Heimsieben ein, mit einer offensiven Abwehr versuchte Trainer Lars Rindlisbacher die Spannung aufrecht zu erhalten. Das klappte nur bedingt, dafür wirbelten die Mädchen im Angriff weiterhin ohne nennenswerte Gegenwehr und erzielten Tore am Fließband. – Tore HG: Gutenberg (15/3), Ruck (9), Hummerich (5), Moschner (5), Reuter (4), Hoffmann (3), Frenzel (2), Kehler (2), Richardt (1), Eichhofer (1).

Männlich A: MTV GeismarTSV Burgdorf II 24:32 (11:12). Der TSV zeigte die reifere Spielanlage, der MTV stellte eine kompakte 6:0-Abwehr dagegen. So entwickelte sich in der ersten Hälfte eine Partie auf Augenhöhe. Den Start in den zweiten Abschnitt verschlief die Heimsieben dann und geriet erstmals deutlich in Rückstand (11:16/34.). Daran hatte das Boyraz-Team zu knabbern, erspielte sich zwar weiter etliche Chancen, nutzte diese aber nicht und verlor am Ende völlig verdient. – Tore MTV:  Vogelsang (4), Sommerfeld (3), Harbusch (3), Widdrat (3), Bussmann (3/1), Riesen (3/2), Nörtemann (2), Möller (1), Hagemann (1), Rolf (1).

Anzeige

HSG Plesse-Hardenberg – HSG Heidmark 27:22 (15:7). Nach kurzem Abtasten (2:2) spielte sich die Heimsieben in einen kleinen Rausch. Im Angriff klappte alles, die Abwehr stand gut, und das 15:7 zur Pause war mehr als verdient. Auch der erste Treffer nach der Pause gehörte dem Burgenteam. Doch dann geriet der Motor ins Stocken, bis auf vier Tore (22:18) schrumpfte der Vorsprung. Erst in den letzten Minuten fand das Gerke-Team seinen Rhythmus, hielt den Kontrahenten wieder auf Abstand und sicherte sich so zwei wichtige Punkte. – Tore HSG: Endler (6), Bertram (5), Arndt (5), Lapschies (3), Burggraf (3/3), Wilhelm (2), Seifert (1), Bolse (1), Bremer (1).   

Von Denise Kricheldorf-Mai